Menü

Review 88

Finden

Milch macht müde Filme munter
von Leimbacher-Mario

Christopher Nolans "Memento" ist einer meiner Lieblingsfilme & eigentlich ein Meilenstein, bei dem ich mir direkt sicher war: der wird viele Filme beeinflussen, es werden dutzende Kopien folgen. Ich war sehr erstaunt, dass es in den Folgejahren dann doch keine Flut an Memento-Klonen gab & der Respekt vor dem verschachtelten, extrem stylischen Krimi groß war. Selten aber hat ein Film so offensichtlich Inspiration genommen wie der neue, kanadische "88".

Wir folgen der psychisch zwiegespaltenen Flamingo/Gwen durch eine verschaltete Rachegeschichte. Mal als Gwen, lieb & schockiert über das gewalttätig-verrückte Geschehen um sie herum, mal als Flamingo, aggressiv, extrovertiert & der Auslöser dieser Gewaltspirale. Zwei Zeitebenen, die an einem gewissen Punkt zusammenlaufen, eine Story, die sich nach & nach oft möchtegern-überraschend aufklappt...

Es gibt zwei große Punkte, die den Film auf Kurs halten: die grandiose wie sexy Hauptdarstellerin Katharine Isabelle, die hier alle Facetten ihres Filmcharakters exzessiv darstellen kann. Tolle Frau, fesselnde Leistung. Und der wunderbare Style - immer schick, oft bildhübsch, mit sich wiederholenden Mustern wie zerdeppernder Milch oder der Zahl 88. Und auch mit sehr stilsicherer & cooler Musik unterlegt. Das reicht, um den Film vom Gurkenstatus fern zu halten.

Allerdings gibt es dann doch genug Ärgernisse, um hier eher den Daumen runter zu drehen. Dauernde Wiederholungen & Erläuterungen, durch die angezeigt wird, bei welcher Persönlichkeit wir gerade sind, schätzen den Zuschauer gering, machen gefühlt ein Viertel des Films aus & lassen den Film noch dümmer, als die eigentliche Geschichte eh ist, erscheinen. Dazu ein paar Schein-Wendungen gegen Ende, bei denen man auch eher die Augen rollt. Kein Flop wie z.B. "Revenge for Jolly", aber irgendwie wird man das Gefühl von verschenktem Potenzial nicht los.

Fazit: Mementos kleine, etwas zurückgebliebene Cousine... Keine 88 Minuten vertane Lebenszeit, aber auch nicht halb so cool, wie er meint zu sein!

glotzte im Residenz, Köln

40 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

88
  • Score [BETA]: 49
  • f3a.net: 4.8/10 40
  • IMDb: 5.0/10
Bewertungen von IMDb, Rotten, Meta werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-02-24 11:42

Archiv Suche


oder ?