Menü

Review Der Bunker

Finden

Man spricht deutsch
von Alexander

Willkommen zum diesjährigen Beitrag des „deutschen Films“ auf dem FFF, der diesmal vermutlich für niemanden so wirklich passen dürfte und sich anfühlt, als hätte Helge Schneider einen schlimmen Alptraum von David Cronenberg verfilmt.

Dialoge, durchaus liebevoll zusammengebastelte Sets, Maske, einfach alles fügt sich hier zu einer vollkommen einmaligen, abgedrehten, verrückten Groteske zusammen.

Das Wunderbare am „Bunker“ ist, das hier deutsche Tugenden mit viel Fremdschäm-Potential auf eine groteske Spitze getrieben werden, die das Gezeigte zwar nicht immer zu humorigen Spitzenleistungen auflaufen lassen, zumindest aber mit sehr viel Mut zu unbequemen Bildern eine Art von Lebend-Karikatur des hässlichen Deutschen erschaffen, die sich auch ein Haderer nicht besser hätte ausdenken können.

Der Humor dürfte selbst für Einheimische schwer zu goutieren sein und es bedarf schon einer gewissen Neigung zu kranken und kaputten Ideen um am „Bunker“ Gefallen zu finden. Wer „Für eine Hand voll Scheisse“ von Helge Schneider mochte, dürfte auch den Bunker lieben, aber es wäre unfair, die Filme jetzt direkt miteinander zu vergleichen und das möchte ich auch nicht tun.
Ich könnte mir auch vorstellen, das bei einem mit gewissen Vorbehalten behaftetem ausländischem Publikum, nach Befragung desgleichen, warum denn kaum bis gar nicht gelacht wurde, die Antwort kommen könnte „Ja wieso, sind die Deutschen denn NICHT so?“.

Aber bitte nicht falsch verstehen: MIR hat der Schwachsinn sehr gut gefallen. Auch finde ich es ganz wunderbar wenn Menschen noch den Mut und die Kraft haben sich vorzunehmen, für ein paar infantile Ideen Kapital für einen Film aufzutreiben, und dies dann tatsächlich auch schaffen! Auch kamen Regisseur und Darsteller im anschließenden Q & A sehr sympathisch rüber.

Dennoch dürften sich am Gezeigten die Geister scheiden. Viel mehr als den wirklich gelungenen Gesichtsausdruck von Daniel Fripan als 8-jährigen Familiensprössling hat der Film ja kaum zu bieten, und wer darüber schon nicht lachen kann, wird ob des Gebotenen wohl zeitig einschlafen, so wie das auch mein sonst eigentlich immer sehr munterer Sitznachbar gestern tat. Es sei ihm verziehen.

verweste im Cinestar, Frankfurt

48 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Der Bunker
  • Score [BETA]: 59
  • f3a.net: 5.5/10 48
  • IMDb: 6.3/10
Bewertungen von IMDb, Rotten, Meta werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-01-26 06:58

Archiv Suche


oder ?