Menü

Chained

Finden
InfosPosterTrailerReviews Ratings

Chained
USA 2012
Regie Jennifer Lynch

Aus dem offiziellen Programm:
Nach einem Kinobesuch verschleppt ein Taxifahrer den kleinen Tim und seine Mutter in sein abgelegenes Haus. Dort muss Tim mit ansehen, wie seine Mutter kaltblütig abgeschlachtet wird. Den Jungen verschont der Killer und kürt ihn zum Komplizen bei der Verwirklichung seiner perversen Rachephantasien. Für Tim folgen dunkle Jahre voller Angst und Gewalt an der Seite seines "Mentors". Angekettet in dem trostlosen Haus erlebt er, dass der Psychopath dann und wann eine neue Besucherin mitbringt, und jedes Mal muss er kurz darauf deren blutige Überreste im Keller vergraben.

Impulse für ihr eigenes Filmschaffen bekam Jennifer Lynch schon in ihrer Kindheit von ihrem visionären Vater, David Lynch, vor allem am Set von THE ELEPHANT MAN, wo sie auch den von ihr verehrten Kameramann Freddie Francis kennenlernte. Ihr skandalumwittertes Debüt BOXING HELENA sicherte Lynch sehr früh einen Ruf als umstrittene Künstlerin. Tatsächlich führte der Aufschrei um ihr erstes Werk, der die Mittzwanzigerin völlig überraschte, zu einer fünfzehnjährigen Leinwandpause. 2008 feierte Lynch jedoch mit dem doppelbödigen Roadthriller SURVEILLANCE ein triumphales Comeback.

Auch ihr neuester Streich CHAINED geizt nicht mit Provokation; die Begeisterung der Regisseurin für psychologischen Horror ist deutlich zu spüren. In düsteren Bildern (unterstützt von einem exzellent spielenden Vincent D’Onofrio) erzählt sie von einem Wahnsinn, dessen monströse Ungeheuerlichkeit die lakonische Routine nur noch klarer herausstellt. In den USA wurde ihre filmisch explizite Schauermär deswegen mit dem gefürchteten NC-17-Rating bedacht.
From the mind of writer/director Jennifer Lynch comes the shocker that panicked ratings boards and stunned audiences worldwide: When he was 9 years old, Tim and his mother were abducted by taxi-driving serial killer Bob (an intensely disturbing performance by Vincent D’Onofrio). Tim’s mother was murdered. Tim was kept as a chained slave, forced to bury the bodies of young women Bob drags home and keep scrapbooks of the crimes. Now a teenager, Tim (Eamon Farren) and Bob share a depraved father/son/protégé relationship. But who will ultimately sever the bond between 'family' and unimaginable horror? Jake Weber (MEDIUM), Evan Bird (THE KILLING) and Julia Ormond (THE CURIOUS CASE OF BENJAMIN BUTTON, MAD MEN) co-star in what critics are calling one of the most controversial and uncompromising thrillers of our time.

“From the day she exploded onto the scene with the largely misunderstood and still-controversial BOXING HELENA 19 years ago, Jennifer Lynch has been a spellbinding iconoclast on the American indie landscape, her provocative approach to filmmaking seeing her alternately championed and demonized. … In Lynch’s hands, what could have been a simple 'how to make a monster' serial killer film turns into an upsetting discourse on parenthood and instinct. At its core, D’Onofrio is a lumbering, volcanic nightmare. Everything from his body language to the uncomfortable syntax of his dialogue delivery has been altered and sculpted to make for a freakishly individualistic performance.”
Fantasia

Anmerkung:
Die Regisseurin Jennifer Lynch war zu Gast:
Samstag 25. August um 21:15 im Cinemaxx 7 (Berlin)
Sonntag 26. August um 19:00 im Cinemaxx 1 (Hamburg)
Zurück

Filminfos

Director's Spotlight 2012

 
Zurück

Bewertungen

Chained
  • Score [BETA]: 63
  • f3a.net: 6.9/10 66
  • IMDb: 5.6/10
Bewertungen von IMDb, Rotten, Meta werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-10-23 23:31

Archiv Suche


oder ?
crazy