Menü

Review Chopper

Finden

PORTRAIT OF A CRIMINAL DUMB-ASS
von Alan Smithee

Wer kann sich nicht an den Serial-Killer Kult vor 10-15 Jahren erinnern ? Da wurden T-shirts mit dem Konterfei von John Wayne Gacy verkauft und Kühlschränke in denen ein Massenmörder die Köpfe seiner Opfer verstaute erzielten auf Auktionen fünfstellige Dollarbeträge. Dieser 90er Jahre Kult der auf der Leinwand mit HENRY-PORTRAIT OF A SERIAL KILLER begann fand seinen Höhepunkt in SILENCE OF THE LAMBS (ohne den eine TV-serie wie X-FILES nicht möglich gewesen wäre) und war der Ausdruck von Faszination am - vermeintlich - personifizierten Bösen. Das killen von Menschen als Kunsthandwerk philosophisch veranlagter Mörder (=Stars) - ja, das ging als Unterhaltung eine Weile lang gut. Diese Zeiten sind aber wohl nicht erst seit dem Kasperletheater in HANNIBAL vorbei, denn der Mythos "serial-killer" ist langweilig geworden.
Leider zu spät aber nichtsdesto trotz richtig, demaskiert CHOPPER diesen Kult und erzählt recht spannend eine Geschichte über einen Schwerkriminellen. Nichts weiter. Wer in CHOPPER also eine charismatische Persönlichkeit erwartet die Weisheiten von sich gibt wird enttäuscht werden. Nein, Chopper ist nur ein gewalttätiger Proll der sich manchmal nicht ganz unter Kontrolle halten kann und von interessierter Stelle als 'Aufräumer' benutzt wird.
Das ganze wirkt sehr authentisch zumal hier härtester 'Aussie' Slang gesprochen wird und man auch sonst einen Eindruck von der sozialen Unterschicht Australiens bekommt
(hervorragend: der griechische Auswanderer 2ter Generation der es zum Gross-Dealer gebracht hat).
In vielen Szenen kann man sehen das CHOPPER stark von anderen Filmen beinflusst wurde, aber am auffälligsten waren die Anleihen bei GHOSTS OF THE CIVIL DEAD ("zufällig" auch aus Australien) und BOOGIE NIGHTS. Trotzdem kommt nicht der Eindruck auf man würde kalten Kaffee serviert bekommen, es bleibt spannend.
Ob die vielen Lacher negativ zu werten sind oder nicht will ich nicht beurteilen es ist jedoch *keine* Comedy - locker inszeniert, JA, aber keine Comedy.
Insgesamt bleibt nach dem Film ein fader Beigeschmack, man hat nicht das Gefühl "satt" aus dem Kino zu gehen. Das liegt aber an dem konsequenten Schluss der den Film genauso unspektakulär beendet wie er angefangen hat.
CHOPPER ist einfach nur solide Arbeit und gute Unterhaltung abseits vom Mainstream über einen Mörder der berühmt sein wollte und scheitert.

staunte im Metropol, Stuttgart

13 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Chopper
  • f3a.net: 6.8/10 13
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-08-14 15:28

Archiv Suche


oder ?
crazy