Menü

Clive Barker: The Art of Horror

Finden
InfosRatings

Clive Barker: The Art of Horror
Kanada 1992
Regie Chris Holland

Aus dem offiziellen Programm:
"Ich habe die Zukunft des Horror gesehen, und sie heißt Clive Barker."

Stephen Kings Worte sind die Eulen, die nach Athen getragen werden. Längst hat sich der Engländer Barker als thinking man von Stephen King in der Horrorgemeinde etabliert. Christopher Holland fühlt der dunklen Eminenz der Horrorliteratur in seiner 36minütigen, absolut sehenswerten Biographie gehörig auf den Zahn: Vor allem in den vorzüglichen Interview-Sequencen spielt Barker sein Charisma aus und deckt Hintergründe und Motivationen seiner Arbeiten auf. Gemeinsam mit Filmausschnitten aus den "Hellraiser"-Filmen, "Nightbreed" und "Rawhead Rex", Trailern und Dokuszenen entsteht ein komplexer und spannender Einblick in die ebenso faszinierende wie obsessive (Gedanken-)Welt Barkers.

Enpassant wird entgültig mit dem Vorurteil aufgeräumt, die Horror-Szene wäre nur ein Treppenwitz der Filmgeschichte. Wenige Autoren unserer Zeit sind wortgewandter und intelligenter als der wahrhaftige "Hellraiser".
Zurück

Filminfos

Premieren / Previews 1993

 
Zurück

Bewertungen

Clive Barker: The Art of Horror
  • f3a.net: 8/10 1
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-10-30 20:45

Archiv Suche


oder ?
crazy