Menü

Review Dance of the Dead

Finden

Pretty in Dead
von MiniMe69

Na bitte, geht doch: So entspannt und stilsicher kann man Low-Budget-Zombiefilme (außer vielleicht in Deutschland: siehe Virus Undead) auch inszenieren...

Dance of the Dead war ja schon im Vorfeld des FFF international einer der meistgehypten Filme gewesen. Der Zuschauerandrang in Berlin war denn dementsprechend auch sehr groß, die erste Vorstellung wurde (trotz gleichzeitiger Premiere von Just Another Love Story mit Anwesenheit von Ole Bornedal!) in den großen Saal 7 verlegt, auch die Wiederholung am nächsten Tag war noch sehr gut besucht.

Soviel Hype ist ja eigentlich meist verdächtig, aber überraschenderweise wurde der Film seinen Vorschusslorbeeren durchweg gerecht.

Die Mischung aus Zombiefilm und John Hughes-Comedy funktioniert bestens, der Soundtrack dazu ist schlicht großartig, die Darsteller (die erfrischenderweise auch tatsächlich mal so alt zu sein scheinen, wie das Drehbuch vorgibt) sind durchweg sympathisch und machen ihre Sache sehr gut. Die zahlreichen Gags und Querverweise lassen einen sofort an die Klassiker der 80er Jahre denken. Mehr noch vielleicht als Return of the Living Dead (dafür ist der Film doch ein wenig zu zahm) werden Erinnerungen an Night of the Creeps wach (und das ist weiß Gott nicht der schlechteste Vergleich)...

Sicherlich (mit oder ohne Alkohol) einer der unterhaltsamsten und sympathischsten Filme des diesjährigen FFF, auch in der von mir besuchten Wiederholungsvorstellung war die Stimmung allerbestens, was will man also mehr:

Absolute Empfehlung!

war im Cinemaxx 6, Berlin

64 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Dance of the Dead
  • Score [BETA]: 75
  • f3a.net: 7.3/10 64
  • IMDb: 7.6/10
Bewertungen von IMDb werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-02-24 13:02

Archiv Suche


oder ?