s The Devil Dared Me To (2007) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews The Devil Dared Me To

Finden

Reviewer

Herr_Kees * 4.5

Jackass Deluxe

Lustiger, respektloser Stunt-Trash, der das JACKASS-Prinzip konsequent weiterführt. Macht insbesondere anfangs viel Spaß, bringt jedoch trotz der kurzen Laufzeit von 75 Minuten keine wirklich neuen Ideen mehr. Die Figur des Randy Campbell entstammt im Übrigen der Kult-TV-Show 'Back Of The Y Masterpiece Television', die wohl eine Art neuseeländische Amateur-Saturday Night Live-Ausgabe ist. Einen Höhepunkt des Films bieten die Ausschnitte aus der Show über dem Abspann.

Fazit: Unterhaltsamer, kurzweiliger, tabuloser Schwachsinn.

war im Metropol 2, Stuttgart

Holger Hellmuth * 4.0

Das war wohl der einzige richtige Trash-Film auf dem Festival. Leider kein sehr guter. Er hat eine Handvoll wirklich lustiger Szenen, die in ihrer trashigen Freude am geschmacklosen Splatter legendären Filmen wie Bad Taste in nichts nachstehen. Zwischen diesen Szenen breitet sich aber eine öde Geschichte aus, die einen nur auf den nächsten Stunt warten lässt.

Ein anderes Review erwähnte, daß der Film wohl seinen Ursprung in einer 'Saturday Night Live'-ähnlichen Show hat. Das würde passen, denn auch hier hat man das Gefühl wie bei vielen SNL-Filmen, daß der Stoff für ein paar Sketche mühsam auf Spielfilmlänge gestreckt wurde.

Schade, denn wie gesagt, zwischendrin sind ein paar wirklich lustige Szenen für Trashfans versteckt.

FFFler * 7.0

Stunts are Cool!

Leider nicht ganz so krank und abgefuckt wie ich es mir erhofft hatte, aber immerhin auf dem besten Wege dahin. Welches Thema eignet sich für ne Splatterkomödie denn eigentlich eher als eine Geschichte über Stuntfahrer? Jedenfalls ist das Ganze sehr unterhaltsam in Szene gesetzt, typischer B-Movie-Trash mit ein paar wirklich netten Ideen. Die kurze Laufzeit ist gut gewählt, denn gegen Ende wirkt es fast schon so, als würde den Machern ein wenig die Luft ausgehen. Kurzweiliger Spaß.

war im Metropolis 8, Frankfurt

kinokoller * 6.0

kawumm

Spaßiger Trash aus Neuseeland, dem man sein nicht vorhandenes Budget zu jeder Sekunde ansieht. ;) So hohl die Story um den Stuntman bzw. 'Daredevil' Randy und seine Mannen auch sein mag, so viel Kurzweil bereitet der Film.

Dieser geht übrigens auf eine neuseeländische Show zurück, in der die Macher sich selbst (ähnlich wie die Jungs von JACKASS) jeder Menge Stunts aussetzen. Wer keine Scheu vor debilem Humor mit Splatter-Einlagen hat, der könnte einen Blick auf THE DEVIL DARED ME TO riskieren.

war im Cinedom 6, Köln

MarxBrother81 * 9.0

Genre unbekannt

Die Kiwis sind ja nicht unbedingt bekannt für ihre großen Filme, aber im Underground und im Independent-Bereich haben sie sich schon einen kleinen Kultkreis geschaffen.

Der undefinierbare und etwas sonderliche vorliegende Trashfilm kann aber zur Popularität wieder ordentlich beitragen!

Wer auf Autofilme der 1970er (wie "Smokey and the Bandit") oder der 1980er ("Cannonball") steht, wird hier ordentlich Spaß haben, denn der komplette Film rockt von der ersten bis zur letzten Minute!

Inhalt : Junge möchte wie seine Vorfahren Stuntmann werden.
Er steigt bei einem bösartigen Anti-Helden namens Dick ein, und wird in einen Strudel von Gewalt, Erotik und Action mit hinein gezogen.

Wie gesagt: Freaky!

30 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

The Devil Dared Me To
  • Score [BETA]: 60
  • f3a.net: 6/10 30
Bewertungen von IMDb werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2021-10-20 00:09

Archiv Suche


oder ?