s Disturbia (2007) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Disturbia

Finden

Reviewer

Philmtank * 5.0

Neighborhood watch

Starker Beginn, gefolgt von einer leicht konstruiert wirkenden Ausgangssituation, die zunächst noch auf mehr hoffen läßt. Dann versumpft das Ganze aber zu sehr in Teenie-Lovestory-Gefilden, gespickt mit billigen Chills. Grundsätzlich ein unterhaltsamer Film im Highschoolmillieu, was mir dann auch etwas Probleme bereitet hat. Bin zwar noch nicht steinalt, aber die Zielgruppe für den Film dürfte irgendwo zwischen gefühlten 13 bis 18 Jahren liegen. Der Thrilleranteil wird dann nach Schema F heruntergekurbelt und es hat mich überrascht, dass man Disturbia nicht nur an der Spitze des Box Office in USA finden konnte, sondern zudem die Kritiken von einer angenehmen Abwechslung im Genre gesprochen haben. Dem kann ich mich leider nicht anschließen. Ich fühlte mich ein wenig an "Die rabenschwarze Nacht" aka "Fright night" erinnert, der allerdings etwas besser war.

verweste im Cinema, München

D.S. * 6.0

Nicht noch ein Teenie-Film

Zugegeben, "Disturbia" unterhält über den größten Teil des Films sehr gut. Ist angenehm zu betrachten, routiniert in Szene gesetzt und vor allem im Finale leidlich spannend erzählt. Auch einige garantierte Lacher gibt es vor allem in den Dialogen zu vermelden, und die Hauptdarsteller sind nicht mal sehr unsympathisch - wenn man ihnen auch ihr gewolltes "Anders als die anderen sein", ihren behaupteten Nonkonformismus nun nicht eine Sekunde lang abnehmen mag, das hier sind einfach nur drei typische US-Teenies. Aber wenigstens nicht die von der ganz dummen und von sich eingenommenen Sorte.

Tatsächlich wird diesen Film fast jeder irgendwie okay finden, es ist vermutlich einer der größten Konsensfilme des diesjährigen FFF. Aber er ist leider auch absolut nichts weiter als ein Mainstream-Teenie-Thriller, der nicht EINE einzige Überraschung bereithält und sich allen Sehgewohnheiten aalglatt unterordnet.

Über die Story brauchen wir ja ohnehin nicht weiter reden, bekanntermaßen ist "Disturbia" ein fast Eins-zu-eins-Remake von "Fenster zum Hof" - in der Erlebniswelt eines Jugendlichen und im modernen Gewand. Hier kommt dann übrigens auch das nervigste Element des Films zu tragen: erzwungenes hip und trendy sein, zumindest, was die Accessoires angeht. Von der X-Box 360 über PSP und iPod bis zu YouTube gibt es hier wohl kein einziges ach wie aktuelles Gadget, das nicht in irgendeiner Form Verwendung oder zumindest Erwähnung findet. In Sachen Product Placement dürfte "Disturbia" damit schon mal fast uneinholbar weit vorne liegen.

In Sachen Innovation, wie gesagt, nicht. Gut, das braucht man ja auch nicht unbedingt immer, und ich will dem Film seinen Amüsement-Faktor nicht abstreiten. Von einigen kurzen Durchhängern in der Mitte einmal abgesehen, ist er kurzweilig und funktioniert, wie er soll. Absolut professionell unterhaltend. Hollywood eben - also gleichzeitig auch vollkommen leer und morgen garantiert schon wieder vergessen.

Aber heute ist heute, und da macht das dann 6 Punkte. Für die meisten Zuschauer aber sicherlich noch ein paar mehr.

glotzte im Metropolis 6, Frankfurt

Eraserhead * 7.0

Erwartungsgemäß nicht verstörend

Mainstream-Zeit war auf dem FFF angesagt, also nichts wie rein in DISTURBIA. Und der Film war dann auch so was von Mainstream, man findet kaum was auszusetzen. Trotz uralter Story spannend und lustig umgesetzt. Sehr unterhaltsam und natürlich bin ich der werberelevanten Zielgruppe schon lange entwachsen. Gute Schauspieler, über Frau Moss freu ich mich immer und aus LaBöff wird bestimmt trotz Durchschnittsfresse nen ganz Großer. Nur eins werde ich nie verstehen: Der Trailer, der schon vor nem halben Jahr im Kino lief, erzählte die komplette Story!

verweste im Metropolis 6, Frankfurt

Juergen * 1.5

Absolut jugendfrei....

Das war leider nur Hollywood-Mainstream ohne Spannung und Verstand.
Absolut jugendfrei, langatmig und vorhersehbar - kein Film für das ansonsten dieses Jahr großartige Fantasy Filmfest.

verweste im Metropolis 6, Frankfurt

FFFler * 6.5

Netter Mainstreamhorror

Harmlos, aber recht unterhaltsam. So könnte man Disturbia wohl am Ehesten beschreiben, denn das Szenario ist durchweg nett anzusehen, weitestgehend auch gut gespielt und kann sich dank des meiner Meinung nach überzeugenden Endes auch gerade noch so in höhere Wertungsregionen hieven. Sympathisch, nett, kein wirklich großer Wurf, aber dennoch unterhaltend.

war im Metropolis 6, Frankfurt

kinokoller * 5.0

LaBeouf Bourguignon

Konnte Shia LaBeouf zuletzt als einziger Sympath im grottigen "Transformers" auftrumpfen, wird er vom Filmstudio nun ordentlich in "Disturbia" gepusht. David Morse als sein Gegenspieler hat einige böse Momente, verausgabt sich aber ansonsten schauspielerisch, ebenso wie sämtliche Nebendarsteller, nicht weiter.

Zur Story: ein mittels elektr. Fußfessel zu Hausarrest verdonnerter Teenager entdeckt beim Spannen, daß sein Nachbar einiges auf dem Kerbholz hat. Was sich nach "Fenster zum Hof" anhört, nimmt auch deutliche Anleihen bei Hitchcock.

Die Zielgruppe ist jedoch um einiges jünger, so daß der Mix aus Thriller und Teenie-Hei-te-tei erstmal nix Gutes erahnen lässt, sich eben diese Mischung beim Betrachten aber als Vorteil bemerkbar macht - sorgt das stetige Schwanken von einem Genre ins andere doch, gleich dem mimischen Wechselspiel des Hauptdarstellers, für ausreichend Kurzweil.

Zwar wird der Zuschauer mittels der gewählten Pop-Musik ziemlich in seinen Gefühlen manipuliert, doch lässt sich dies als Stilmittel noch augenzwinkernd gemeint hinnehmen. Das Product-Placement sowie etliche altbackene Filmzitate, gerade gegen Ende, dürften dem ein oder anderen aber säuerlich aufstossen. Fazit: kein Überflieger, eher amüsanter Mainstream.

war im Cinedom 9, Köln

59 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Disturbia
  • Score [BETA]: 61
  • f3a.net: 6.1/10 59
Bewertungen von IMDb werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-09-21 08:11

Archiv Suche


oder ?