s Don’t Be Afraid of the Dark (2010) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Don’t Be Afraid of the Dark

Finden

Reviewer

Edwinita * 5.0

Alle Jahre wieder beim Eröffnungsfilm

Eines kann man den bisherigen Eröffnungsfilmen des FFFs nicht absprechen, ob sie erschreckend gut oder höllisch schlecht waren: sie lassen einen nicht kalt. Was "Don’t be afraid of the Dark" angeht, so bildet er eine Ausnahme, denn er liegt irgendwo in der Mitte.

Die Klaviatur des Haunted House Thrillers wird zu routiniert abgearbeitet und dem Genre wurde nichts Neues hinzugefügt. Doch auf der anderen Seite ist die Eröffnungssequenz ziemlich cool eklig. Auch kann man sich an dem alten Haus nicht sattsehen. Und die kleine Sally zieht einen mit ihrem intensiven Spiel in ihren Bann, wobei sie ihre Filmeltern ganz schön blass aussehen läßt. Auch die Kreaturen sind schön fies und gut animiert (unverkennbar die Handschrift von Guillermo del Toro).

Es war alles in allem ein netter Auftakt, der Appetit auf mehr macht.

guckte im Cinemaxx 7, Berlin

sirolaf * 4.5

Belanglos in Gruselhausen

Knarzende Türen - check
Käuzchenheulen - jawoll
ein düsteres Gemäuer - ja
tolle Atmosphäre - sicher
ein verängstigtes Kind, dem nicht geglaubt wird - jep
blutige Effekte - na klar

Alle Zutaten für einen tollen Gruselfilm sind vorhanden, leider wurde daraus kein cineastischer Hochgenuss gekocht, sondern belangloser Kantinenfilmfraß.

Klar - heutzutage klaut einer vom nächsten, aber hier wurde wirklich nicht ein eigener kreativer Gedanke verschwendet. Die Schauspieler mühen sich lustlos durch ein 08/15 Drehbuch, man hat den Eindruck jeder der Beteiligten kommt nur zur Pflichterfüllung zur Arbeit. Durch die Lustlosigkeit der Schauspieler hat man es auch schwer Zugang zu den Figuren zu finden. Zu keiner Zeit mochte ein Funke von der grauen Leinwand überspringen.

Diesen Film in die Nähe von „Devils Backbone" zu rücken, ist eigentlich ein Unding. Und noch ein Unding ist, dass Guillermo del Torro seinem Namen für so etwas hergibt. Wahrscheinlich hat er das Drehbuch einmal auf dem Rückflug von Neuseeland im Halbschlaf Korrektur gelesen. Anders ist diese Fließbandware nicht zu erklären.

Ein gutes aber hat der Film: Ich werde ihn morgen vergessen haben.

goutierte im Cinemaxx 7, Berlin

Lovecraft * 6.5

Gediegener Grusel gefällig?

Die kleine Sally hat es nicht leicht: Von der Mutter kaltherzig abgeschoben, fühlt sie sich auch vom Vater und dessen neuer Freundin ungeliebt, und die zunächst schattenhaften vermeintlichen Spielkameraden im Keller des gotischen Anwesens wollen ihr auch nur ans Leder. Nur gut, wenn man da seine Sofortbildkamera dabei hat.

Der Eröffnungsfilm 2011 entpuppt sich als Haunted-House-Movie reinsten Wassers. Sehr liebevoll und gelungen sind die Dekors und Kulissen, klassisch Marco Beltramis donnernde Filmmusik. Parallelen zu "Pan’s Labyrinth" oder "Devils Backbone" ergeben sich kaum inhaltlich, sondern in erster Linie durch die kindliche Perspektive auf das Geschehen, die der Zuschauer die meiste Zeit des Filmes einnimmt. Gefallen haben mir neben der Auflösung des Streifens besonders die Verbeugungen vor sonst eher raren klassischen literarischen Vorbildern wie Arthur Machen und Algernon Blackwood. Wer einige kleine Logikfehler und Klischees für sich ausblenden kann, wird mit "Don’t be afraid of the Dark" recht gut unterhalten werden.

saß im Cinemaxx 7, Berlin

Roughale * 7.5

Don’t Be Afraid of the Homage

Nun war es wieder soweit, das FFF eröffnete seine Filmvielfalt mit einem Remake eines Klassikers. Produziert und mitgeschrieben von niemand anderem als Guilermo del Torro, das lies die Erwartung deutlich nach oben gehen, was aber dann auch bei manchen zu einer Enttäuschung führte, weil es halt nicht der typische GdT Film war. Aber mir war da noch genug GdT drin, besonders das Creature Design und die verworrene Welt des verwucherten Gartens und das verfallene Haus hatte einen starken Duft des Meisters vorzuweisen.

Schauspielerisch war ich eher nicht überzeugt, sowohl Katie Holmes als auch Guy Pearce blieben flach, lediglich die kleine Bailee Madison spielte das verschüchterte und psychisch labile Kind ganz gut, auch wenn ich den jungenhaften Mut bei der Kellererforschung irgendwie unrealistisch fand - egal.

Der Handlungsaufbau war routiniert und stimmig, man erfuhr immer mehr und ebenso sah man immer mehr von den Creatures, auch wenn ich ein wenig längeres verdeckt sein fast noch spannender gefunden hätte, so, wie es hier gemacht wurde, hat man für meinen Geschmack fast zu viel der Creatures zu sehen bekommen.

Mein Highlight des Films waren die fast unzählbaren Referenzen und Homagen an Filme des weiten Genre, manchmal überdeutlich, wie der abgerissene Duschvorhang (Psycho), aber oft auch dezent versteckt, sodass man nachher guten Diskussionsstoff hatte.

Mit allen Abstrichen und nicht Beachtung der Diskussion, ob es ein würdiger Opening Film war, gebe ich dem Film 7,5 Kinderzähne...

war im Cinemaxx 1, Hamburg

FFFler * 4.0

I heard something ...

Ausgerechnet der etwas verspätet gesehene Eröffnungsfilm des diesjährigen Fantasy Fimfests hat sich als erste große Enttäuschung offenbart. Trotz des Drehbuchs von Guillermo del Toro, dessen Handschrift durchaus erkennbar ist, fehlt dem Film jegliche Spannung und ist wohl am ehesten als ein Horrorfilm für kleine Kinder zu bezeichnen. Gruselig ist wenig, allenfalls die Leistungen von Katie Holmes und dem desinteressiert wirkenden Guy Pearce. Einzig die Junge Bailee Madison erweist sich als kleiner Hoffnungsschimmer, aber auch sie muss sich der genretypischen Story und den strunzdumm agierenden Figuren beugen. Langweile pur heißt heißt es bei diesem kindgerechten Mix aus Pan’s Labyrinth und The Haunting. Alle die schon ein paar Horrorfilme auf dem Buckel haben sollten diesen Film tunlichst meiden.

Erstveröffentlichung

verweste im Cinemaxx 7, Berlin

Filmfan * 6.0

Atmosphärisch solide, drehbuchgerechte Dummheiten

Die Optik war solide gemacht und die Handschrift von Guillermo del Toro war bei den Figuren zu erkennen. Stimmlich hat er sich im Film ebenfalls verewigt. Drehbuchtechnisch lag es irgendwo zwischen "Friedhof der Kuscheltiere" - also Kategorie: Wie dumm kann man sein? - und "Jurassic Park 3" - Kategorie: Warum bleibt die nervige Idiotin am Leben?
Eine schlaflose Nacht wird mir dieser Film nicht bescheren. Moment, nur noch schnell auf Senden drücken, bevor ich mal nachschaue, was da eben geraschelt hat :D.

verweste im Metropolis 6, Frankfurt

D.S. * 6.0

Ein klassischer Grusler

war im Metropolis 6, Frankfurt

GeorgeKaplan * 4.0

Plagegeister

Ein Haunted House Film, der keiner ist. Damit fängt bereits eines der Missverständnisse der Wahl für DON’T BE AFRAID OF THE DARK an. Inzwischen werde ich misstrauisch, wenn mir Rosebud die Wahl des Openers erklärt. Ich möchte eigentlich keine Erklärung, der Film sollte für sich sprechen können. Und vor allem möchte ich in einem Haunted House Film keine Monster sehen. Ein solcher Film lebt von seiner Atmosphäre, von dem nicht Sichtbaren, nicht Fassbaren. Von der Angst davor, hinzuschauen, etwas zu sehen, was ich nicht sehen möchte. Vielleicht war die Entscheidung meines Freunds, erstmal das Kino für 10 Minuten zu verlassen, um sich dann geistig auf einen Monsterfilm einzulassen und alles andere auszublenden, die einzig richtige. Denn das - oder besser - die Monster befriedigen zwar einerseits den Wunsch, den Grund der Angst zu erkennen, sie zerstören damit aber auch die Atmosphäre. Und noch mehr: Hätte man die Monster nicht gezeigt, hätte man vermutlich nicht nur mehr Angst gehabt. Vielmehr hätte der Zuschauer sich fragen müssen, ob das, was das Kind erzählt, nicht vielleicht doch seiner Fantasie entsprungen ist. Man wäre viel unsicherer gewesen, ob das Kind vielleicht sich nicht selbst etwas antut. Dann plötzlich ergäbe auch der Patchworkfamily-Hintergrund eine echte Bedeutung, der Besuch des Psychotherapeuten wäre konsequent, sogar der labyrinthische Garten hinter dem Haus wäre eine optische Entsprechung des Inhalts. All diese Möglichkeiten, dem Inhalt Tiefe zu verleihen, nutzt der Film nicht. Stattdessen vertraut der Film der Geißel der Jetztzeit, alles zeigen zu können und daher auch tatsächlich alles zu zeigen. Das ist optisch bisweilen ansprechend, in wenigen Momenten sogar spannend, aber leider vollkommen überraschungsfrei. Und die Geister, die er einmal rief, wird er nicht mehr los.

war im Cinedom 9, Köln

BARROCK * 6.0

Hier wurde schon so viel geschrieben, dass ich nur kurz und knapp dazu sagen will: Wer sich auf einen Old-School-Grusler mit sogar ein zwei Lachern einlassen kann, der wird hier so enttäuscht gar nicht sein, wenn auch nicht begeistert. Ich kann nur sagen, dass es SO eine Art von Film schon länger nicht mehr gab, das erinnerte mich schon an manchen Film der 80er/90er ; ) Mir hat sowas mal wieder gefehlt. Ich frage mich bloß, in wie weit manche selbsternannten Filme-Cracks und Kritiker sich noch auf einen Film einlassen können wie in der Zeit, als sie noch ein Kind waren ?? Ich weiß es ist sehr schwer, aber ich kann es so manches Mal noch. Kann man es, dann kann man sich bei diesem Opener, der ja für das Thema des 25. Geburtstages passend ist, ganz gut unterhalten fühlen. Ein Grusel-Schocker-Brett wie Insidious sollte man dabei allerdings nicht erwarten. Trotzdem für alle, die ihn noch sehen werden: Viel Spaß, und es gab schon wirklich schlechtere Eröffnungs- bzw. Abschlussfilme!

war im Cinedom 9, Köln

meiklsan S * 7.0

Dieser Review enthält SPOILER!

Don´t be afraid of the creatures

glotzte im Metropolis 6, Frankfurt

Lord_Haelmchen * 6.0

Zwischen Oldschool und olle Kamellen

Okay, eine Opening-Offenbarung war es nicht gerade, aber ein schönes oldschool Spukhaus-Märchen mit gekonnten Referenzen an Gruselfilme der Altvorderen mit knarzenden Türen, kauzenden Eulen und allem Pipapo. Sehr gelungen auch die bitterbösen Brüder von Gremlin Gizmo. Und Katie Holmes musste einfach nur an ihre Ehe mit dem Scientologen denken, schon hatte sie den perfekt verängstigten Gesichtsausdruck drauf....

goutierte im Cinecitta' 3, Nürnberg

mdbnase * 6.5

Besser als erwartet

Wollte mir den Film aus Kostengründen eigentlich nicht anschauen, hab dann aber unverhofft ’ne Freikarte angeboten bekommen. Also nimmt man das ja auch mit.

War dann auch ganz angetan von dem Film. Die Atmosphäre ist dicht, der Score passt sich dem an und die punktuell gesetzten Schock-Momente sind auch richtig platziert. Blut gibt es wenig zu sehen, dafür eine ordentliche Portion Suspense - und del Toros Einfluss ist auch deutlich erkennbar. Die Kreaturen sind übrigens auch super gelungen. Die Erklärung derer kommt dagegen etwas zu kurz und das Ambiente, wenn auch unheimlich (gut) dargestellt, war schon etwas klischeehaft.

PS: Hab das Original nie gesehen.

war im Metropol 1, Stuttgart

Michaela * 6.0

Be afraid of the dark

verweste im Cinema, München

lexx * 4.0

Don’t be afraid of what?

Leimbacher-Mario * 5.5

Die Grem... äh Critt... äh... was sind’n das für Dinger?

Ähnlich wie der neuere (& bessere) "The Hallow" nimmt sich "Don’t Be Afraid Of The Dark" dem Thema der dunklen Folklore an. Hier sind es kleine, lichtscheue Gruselgestalten aus einer Unterwelt, die durch ein Loch im Kamin des Kellers eines alten Hauses an die Oberfläche kommen & eine Patchwork-Familie drangsalieren. Oder besser gesagt deren Tochter, da der sympathischen Kleinen völlig klischeehaft keiner glaubt. Ein Remake eines eher unbekannten TV-Gruslers aus den 70ern - wäre das Budget nicht sichtbar gehoben & der Name Guillermo Del Toro als Produzent nicht gegeben, hätte diese solide Mischung aus Haunted House & Creature Feature wohl noch weniger Anklang gefunden als ohnehin schon. Richtig viele Gründe ihn zu schelten finde ich aber gar nicht. Sicher kein Gamechanger & Horrorfans lächeln eher müde. Versagen sieht jedoch anders aus. Meine bescheidene Meinung.

Warum der Spuk um die kleinen, fiesen, kinderfressenden Nachtschattengewächse einigermaßen funktioniert, ist schnell erklärt. Gotische Sets, die Eindruck schinden & zusammen mit dem gelungenen Monsterdesign "Del Toro" brüllen. Plus gute Schauspieler, vor allem die kleine Kinderdarstellerin lädt mit ihrer fabelhaften Leistung zum Mitfiebern ein. So einfach bin ich teilweise zufrieden zu stellen. Oder zumindest nicht zu enttäuschen. Warum das Remake dann doch nicht super weit oben mitspielt, erklärt sich ebenso zügig. Ärgerliches Charakterverhalten & störende Logiklöcher; vorhersehbarer Verlauf; zu frühes Entblößen der Monster; zu viel Abpausen bei Del Toros Meisterwerken ("Pan’s Labyrinth"). Daher kommt schicker Fast Food-Grusel dabei raus, der umso mehr wirkt, desto weniger Horror man kennt. Bzw. was für ein großer Fan des Del-Toro-Stils man ist. Das Original wandert nun auf meine ausgeweitete Watchlist. Hat gute Chancen besser zu sein.

Fazit: klassischer Grusler trifft Del-Toro-Light - für kleinere Zuschauer sicher effektiv, für erfahrenere Horrorhasen eher medioker. Trotzdem: kein mieses Remake & nett anzusehen!

88 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Don’t Be Afraid of the Dark
  • Score [BETA]: 65
  • f3a.net: 5.6/10 88
  • IMDb: 7.4/10
Bewertungen von IMDb werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-10-29 00:18

Archiv Suche


oder ?