s Edmond (2005) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Edmond

Finden

Reviewer

Philmtank * 5.5

Life’s what you make it

Kommt ein bißchen wie eine Indieversion von "Falling Down" daher, ist aber deutlich derber und verstörender ausgefallen und kann dem Thema durchaus noch einige neue Seiten abgewinnen. Statt sich wie Michael Douglas mit seiner Familie wiedervereinen zu wollen, geht es Edmond darum, aus seinem inneren leblosen Zustand auszubrechen und das Leben wieder zu spüren. Wie ein naives, unvorbelastetes Kind streift er durch die Nacht in der Hoffnung, seine eigentliche Bestimmung zu entdecken, wobei er von einer skurrilen Situation in die nächste stolpert.... Genrekino mit mehr Tiefgang und Unterhaltungswert als erwartet.

saß im City, München

Herr_Kees * 7.0

Into the Night

Was ein Glück, dass es diese Perle trotz ihres Alters noch auf das Filmfest geschafft hat: William H. Macy spielt grandios, die Stars geben sich in Kurzauftritten die Klinke in die Hand und einige Dialoge sind provokanter als die meisten Splattereffekte anderer Festivalbeiträge. Kaum zu glauben, dass Stuart Gordon diese düstere Odyssee inszeniert haben soll - andererseits trägt der Film unverkennbar die Handschrift David Mamets.

Fazit: Fesselnde, intelligente und anregende Unterhaltung.

war im Metropol 1, Stuttgart

lexx * 7.0

Falling Down

Gordons zweite Filmperle auf dem FFF2007 handelt ebenso wie Stuck sozial- und gesellschaftskritische Themen ab und lässt uns, ähnlich dem Klassiker Falling Down, am Amoklauf eines vom Alltag gezeichneten Normalbürgers teilhaben, dem der Sinn am Leben flöten gegangen ist. Abermals fühlte ich mich immens unterhalten, Gordon versteht es, einfache Stories ungemein interessant und jederzeit spannend zu vermitteln. Edmond scheint dabei in der gleichen Aufnahme-Session wie Stuck gedreht worden zu sein, krankt er doch am exakt gleichen Problem. Die Wandlung des Charakters ist nicht unbedingt immer nachvollziehbar, ebenso handeln einige Charaktere nicht wirklich logisch. Wenn man einen fremden Mann mit ins Haus nimmt und der fuchtelt am nächsten Morgen mit einem Messer rum, dann ist man in der Regel nicht ruhig und schaut dem Treiben regungslos zu. Ebenso ist die teils sehr naive, teils sehr extreme Wandlung von Edmond nicht immer nachvollziehbar, hier outet Regisseur Gordon eindeutige Schwächen, er bewegt sich selten in derart tiefen seelischen Abgründen, wie es der Stoff eigentlich hergeben würde. Was bei Stuck absolut zu vernachlässigen ist, da es sich dabei meiner Meinung nach um eine satirische, schwarze Komödie handelt, fällt bei Edmond schon etwas schwerer ins Gewicht. Dennoch oder gerade dadurch, daß Gordon keine seelischen Exzesse abfeuert, ist der Film sehr angenehm zu konsumieren, wird niemals langweilig und unterhält zu jeder Zeit ungemein. Zudem schafft es Gordon, eine ansprechende, stilvolle Atmosphäre zu erzeugen, umrahmt mit tollen Bildern, toller Musik und teils grandiosen Schauspielern. Das Sammelsurium aus Stars erinnert ein wenig an Tarantinos Handschrift, ohne daß Gordon seine Schauspieler aber derart cool und mit den grandiosen Dialogen in Szene zu setzen weiß, was aber nicht heißt, daß er nicht auch hier sein Handwerk verstehen würde.
Im Großen und Ganzen ist Edmond ein kurzweiliger, hochinteressanter, abermals kleiner, dreckischer Film geworden, der zwar nicht so tief in die Materie abtaucht, wie es möglich gewesen wäre, aber durch seinen Easy-Listening-Charme sehr gut zu unterhalten weiß und auch hin und wieder unter die Haut geht.
Apropos Haut, einzig die entsetzliche, künstliche Glatze von Edmond, am Ende des Filmes, hätte man sich sparen können. Da hätte William H. Macy sich wirklich mal durchringen können, seine Haare abzuschneiden, oder sein Kopf wirkt ohne Haare wirklich derart groß, das kann ich mir aber kaum vorstellen.
Mit diesem für mich letzten Film wird mir das FFF2007 jedenfalls als Stuart Gordon-Festival in positiver Erinnerung bleiben.

war im Metropolis 8, Frankfurt

Bobshock * 7.0

Kleiner Mann was nun?

Edmond ist kurz, belanglos und ihm fehlen die Höhepunkte. Ich meine natürlich die Film-Figur, gespielt von William H. Macy und nicht den gleichnamigen Film. Der ist zwar auch nicht gerade lang, aber er ist eine runde Sache. Emotional angeschlagen begleiten wir den verklemmten und überkorrekten Anti-Helden auf seiner Reise durch die Nacht und seiner Suche nach... nach was eigentlich? Er weiß es nicht wirklich und der Zuschauer ahnt Schlimmes. Solche Filme gehen nicht gut aus.
Eine große Portion schwarzer Humor, tolle Schauspieler und ein wirkungsvoller Soundtrack machen aus diesem Psychodrama ein Kleinod.

Danke, Stuart Gordon.

Sidschei S * 6.0

Dieser Review enthält SPOILER!
Der zweite Film von Stuart Gordon dieses Jahr. Und auch wenn schon von vorneherein klar gesagt wurde - und an sich auch klar war - dass dieser Film anders als die sonstigen Werke von Stuart Gordon sein würden, stand er auch wegen seines Hauptdarstellers William H. Macy auf meiner Liste.

Und in "Edmond" verkörpert er erneut eine Rolle, die ihm einfach auf den Leib geschrieben zu sein scheint: Den typischen Verlierer! Denn eigentlich hat "Edmond" alles, was ein normaler (spießiger) Durchschnittsbürger zum Leben braucht: Einen Job, eine Frau, ein sicheres zuhause, eine vermeintlich gesicherte Zukunft. Aber dennoch ist der Geschäftsmann irgendwie gelangweilt-frustriert und als ihm eine Wahrsagerin in seinem Gefühl bestätigt 'nicht am rechten Platz' zu sein, bricht "Edmond" alle seine Zelte ab und verlässt kurzentschlossen und mit trocken-nüchternen Worten nicht nur seine Frau.

Doch auf der Neufindung des Seins erlebt "Edmond", dass sein bisheriges Leben vielleicht doch gar nicht so schlecht war, schlittert er nicht nur - aber vor allem - bei der Suche nach dem schnellen und unkompliziertem Sex von einer Katastrophe in die andere und klettert damit auf der Leiter des sozialen Daseins in nur wenigen Stunden weit weit nach unten...

Es ist so eine Sache mit mir und den Filmen, in denen William H. Macy diesen typischen Verlierer-Charakter verkörpert. Es steht außer Zweifel, dass er auch in "Edmond" mit herausragendem Talent und dem benötigten Fingerspitzengefühl seiner Rolle den nötigen Ausdruck zu verleihen versteht. Das tut er eigentlich immer, wie er z.B. auch in "The Cooler" unter Beweis gestellt hat. Und den Vergleich zu "The Cooler" stelle ich hier mit voller Absicht her, langweilte mich nämlich nicht nur dieser (von Vielen hochgeschätzte) Film zu Tode, sondern alles in allem auch "Edmond", der im Grunde eine ähnliche Erzählweise und Darstellung zu pflegen versteht wie "The Cooler".

Nüchtern-Neutral betrachtet gibt es bei "Edmond" allerdings doch einiges an positiven Aspekten zu entdecken, so man eben auf diese Art Filme steht. So erweist sich "Edmond" quasi als eine Art Ansammlung von Kurz- respektive Episoden-Filmchen, durch die der immer selbe Hauptdarsteller hindurchwandert und die seinen (neuen) Werdegang aufzeigen. Und dies ist nicht nur in der Technik gekonnt mit Steigerungen der einzelnen Geschichten verwirklicht, sondern bietet auch den netten kleinen Gimmick, dass sich in jeder Episode ein (uns mehr oder weniger) bekannter Stargast die Ehre gibt.

Aus meiner Sicht wäre hier die 'Episode' mit Julia Stiles besonders hervorzuheben, gefällt mir natürlich nicht nur die Darstellerin nach wie vor besonders, sondern versteht sie es auch das in allen Facetten inhaltliche Highlight des Filmes mit der maßgeblichen Weichenstellung des von "Edmond" fabrizierten Chaos’ zu präsentieren. Und da ist nicht nur die schnuckelige gepunktete Unterhose *grins*, welche Julia Stiles hier zu tragen versteht, der Höhepunkt, sondern in der Tat die Wendung und das Ende der Episode, die den weiteren Fortlauf des edmond’schen Auslebens seiner neuen Freiheit zu zeichnen versteht.

Bevor ich mein Fazit schließe, noch ein schnelles Wort zur technischen Vorführung dieses Filmes auf dem FFF, welches eventuelle DVD-Seher des Filmes natürlich nicht betreffen mag. Ich hatte (seltsamerweise) den Eindruck, dass der Film über ein 4:3-Format aufgeführt wurde?!? *kopfkratz* Denn als die einleitenden Schriftzüge auf der Leinwand am unteren Rand erschienen, waren diese abgeschnitten. Der Vorführer hat dann korrekter- und logischerweise, das Bild nach oben verschoben, so dass die am unteren Rand befindlichen Schriftzüge auf der Leinwand zu lesen waren. Im folgenden hatte das allerdings den Effekt, dass das Bild sich oftmals mehr auf Hals und Brustpartie fokussierte und den Kopf am oberen Bildschirmrand abzuschneiden verstand. Ein Effekt, der mich jedenfalls massiv störte - egal welche Ursache dies nun gehabt haben mag - und den Filmgenuss zusätzlich zu schmälern verstand. :(

Fazit:
Von "Edmond" bin ich wieder hin und her gerissen und weiß nicht so recht, wo und wie ich diesen Film einstufen soll. :grübel: An sich fand ich die Erzählstruktur und Präsentation des Filmes recht ermüdend und langweilig. Auf der anderen Seite jedoch verstand er einen sehr brillanten Inhalt zu erzählen, der mich noch längere Zeit mit dem Film und seiner Aussage beschäftigen ließ.

Nach dem Sehen hätte ich zu einer 3-Punkte-Vergabe tendiert. Nun jedoch, mit einiger Zeit des Abstandes muss ich sagen, dass mir der Film trotz seiner erwähnten Mängel immer mehr zu gefallen versteht. Ein seltener Effekt, der aber letzten Endes von der inhaltlichen Qualität eines Filmes zu beweisen versteht. Deswegen vergebe ich zwischenzeitlich für "Edmond" noch etwas unsichere 6/10 Punkte, denn je mehr ich über den Film noch nachdenke, desto eher steigt die Tendenz weiter nach oben!

war im Metropol 1, Stuttgart

FFFler * 6.5

Macy ist halt Macy

Stuart Gordons ruhiger Film lebt vor allem von dem einmal mehr großartig aufspielenden William H. Macy, der für solche Rollen einfach die Paradebesetzung ist! Die Geschichte, welche auf einem Stück von David Mamet basiert, ist gut geschrieben, nachvollziehbar und auch dank ihrer guten Dialoge überzeugend. Was ich jedoch schade finde ist, dass der Film mit seinen knapp 80 Minuten doch ein wenig zu kurz geraten ist und man gerne noch ein wenig mehr Hintergründe über den Titelhelden erfahren hätte.

Frank * 5.5

Neben der Spur

Edmond Burke hat sein jetziges Leben satt. Eigentlich weiß er das schon lange, aber erst die Bestätigung durch den spontanen Besuch bei einer Handleserin lässt ihn endgültig wahrhaben, das er im falschen Film ist. So verlässt er Wohnung und Frau, um die Nacht umherzustreifen auf der Suche nach..? Er weiß es im Grunde selbst nicht.

Was er auf seinem Streifzug durch die Stadt erlebt und vor allem tut und wie er sich dabei verändert, ist für den Zuschauer kaum nachvollziehbar und wirkt unstimmig. Dazu ist die Figur Edmonds, wie sie uns zu Beginn vorgestellt wird, zu intelligent, sich ihrer selbst zu bewusst und zu kontrolliert. Auch die Tatsache, dass da schon lange etwas unter der Oberfläche brodelt, reicht nicht aus, plausibel zu machen, was geschehen wird. Es fehlt der überzeugende Auslöser, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Vor diesem Hintergrund wirken dann auch die Dialoge, die eigentlich für sich stehend ganz O.K. sind, irgendwie unglaubwürdig. Seine Worte fühlen sich an wie heiße Luft. Er redet viel, doch er sagt nichts.

Positiv seien das große Staraufgebot und der stimmungsvolle Soundtrack erwähnt. Des weiteren die kurze Länge, mehr hätt’s wirklich nicht gebraucht.
Der Film streift einige sozial- und gesellschaftskritische Themen, vor allem der amerikanischen Nation.

Fazit

Der schwarze Humor versickert irgendwie, die Idee hatte sehr viel mehr Potenzial. Zu simpel in der Ausführung, war hier nicht nur Edmond neben der Spur.

37 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Edmond
  • Score [BETA]: 68
  • f3a.net: 6.8/10 37
Bewertungen von IMDb werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-09-18 19:14

Archiv Suche


oder ?
crazy