s Lake Mungo (2008) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Lake Mungo

Finden

Reviewer

The_Coma-man * 8.5

"I have these dreams..."

LAKE MUNGO ist einer dieser unbewusst polarisierenden Filme.

Es wird diejenigen geben, die dem Film vorwerfen, zu "leise", zu "dokumentarisch", zu melodramatisch zu sein, die dem Film durch seine Form so gut wie nichts abgewinnen werden können. Und es wird diejenigen geben, die während des schauerlichen Höhepunkt des Filmes, in ihren Sessel gedrückt, die Hände vor die Augen halten, weil das, was da impliziert wird, so verdammt schrecklich ist.

Aber greifen wir nicht zu weit vor...

LAKE MUNGO ist auf jeden Fall eines: eine ernsthafte Dokumentation. Den Horror-Elemente wird ebenso viel Screentime bemessen, wie dem Familiendrama und den Charakteren. Dabei fühlt sich alles echt an, ist alles ein Tick zu ruhig, holt alles aus zu dem finalen Schlag...

Mich persönlich hat der Film während seiner Laufzeit überzeugt, doch der wahre Wert des Filmes wird einem erst Stunden später klar, wenn einem die groben digitalen Kameraaufnahmen immer noch nicht aus dem Kopf gegangen sind.

war im Cinemaxx 6, Berlin

Hoppelhase * 7.0

In der Ruhe liegt die Kraft

Dieser Film hat mich durch seinen dokumentarischen Erzählstil überzeugt. Ein Mädchen ertrinkt im See. Wie konnte das so einfach passieren, und ist sie wirklich tot? Es werden Interviews mit der Familie, mit Freunden und Bekannten gezeigt, Fotos und Handy-Aufnahmen etc. Jeder trägt zum Puzzle etwas bei und obwohl das eine oder andere Teil fehlt, es fügt sich doch zu einem Bild zusammen. Der Film hat mich überrascht mit seinen Wendungen und wie so oft stellt sich für die Zurückgelassenen die Frage: Wie gut kannte ich diese Person eigentlich? Am Ende habe ich mich sogar beim Gruseln ertappt. Was will man mehr?

war im Cinemaxx 3, Hamburg

GeorgeKaplan * 8.0

Visionen aus dem Jenseits

"Lake Mungo" ist nicht weniger als ein überzeugendes Beispiel einer gelungenen Fakedoku. Dabei geht er einen eher ungewöhnlichen Weg, denn anstatt von vornherein eine unheilschwangere Athmosphäre zu beschreiben oder mit Wackelkameras durch den Wald zu laufen, nimmt sich der Film erst mal Zeit für viele Statements aus dem Leben der verstorbenen, 16-jährigen Alice. Der Film verharrt auf Gesichtern, starrt in den Himmel und bleibt auch bei der Trauerbeschreibung in der Familie distanziert.

Ganz allmählich bringt er uns dann der Frage näher, ob Alice vielleicht doch als Geist weiterhin Teil der Familie ist, zumindest deuten dies einige Bilder an, in denen schemenhaft eine Person zu erkennen ist, die da eigentlich nicht hingehört.

OK, solche Geisterdokus gibts auf YouTube haufenweise, einige davon sind sogar gruselig, aber dennoch packt "Lake Mungo". Weil er neben der Geistergeschichte sich vor allem für die Person Alice interessiert, und weil der Film immer dann den Boden unter den Füßen wegzieht, wenn man glaubt, nun endlich trittfest zu sein. Irgendwann ist man dem Film dann ausgeliefert, und weiß wirklich nicht mehr, was man glauben soll und was nicht.

"Lake Mungo" muss sich entfalten können, um zu wirken. Zu hause, bei Popcorn und Bier, wird man sich vermutlich eher einfach nur langweilen. Aber im dunklen Kino haben seine Bilder eine verdammt beunruhigende Wirkung.

war im Cinedom 6, Köln

Timo S * 6.5

Dieser Review enthält SPOILER!

Only Hope.

Fakedokus haben es dieser Tage nicht gerade leicht. Vieles war schon da gewesen: Riesenmonster in CLOVERFIELD, Quasi-Hexen in BLAIRWITCH PROJECT. Der australische Film LAKE MUNGO erzählt die Geschichte des tragischen Todes von Alice Palmer und den mysteriösen Geschehnissen danach. Der gesamte Film besteht aus Interviews, Videoaufzeichnungen, Fernsehberichten, Fotos und Handyvideos. Regisseur Joel Anderson verzichtet darauf, die Doku später in einen Spielfilm zu verwandeln (so geschehen in DISTRICT 9), sondern bleibt seinem Medium treu. Dafür bringt er eine andere sehr interessante, aber leider auch etwas ärgerliche Variante: Was als Spukgeschichte mit der einen oder anderen packenden Szene anfängt, mündet schließlich in einem handfesten Krimi. An dieser Stelle ist LAKE MUNGO eindeutig am stärksten, weil er gekonnt die leidende Familie in Szene setzt, die einfach nicht loslassen kann und sich an jeden Fetzen Hoffnung klammert. Später ergibt sich ein weiterer Bruch und aus der True-Crime-Story wird wieder eine X-Faktor-Episode. Fairer Weise muss man diesem Teil von LAKE MUNGO zugestehen, dass er die atmosphärischste Szene des gesamten Films enthält. Dennoch tut sich Anderson keinen Gefallen mit der erneuten Umkehr des Stoffes: Die letzten Bilder sind einfach überstrapaziert und schmälern die Wirkung von LAKE MUNGO. Insgesamt aber immerhin eine runde Sache, auch für Hollywood. Das Remake steht schon an.

war im Metropolis 8, Frankfurt

34 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Lake Mungo
  • Score [BETA]: 62
  • f3a.net: 5.8/10 34
  • IMDb: 6.5/10
Bewertungen von IMDb werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-09-23 04:29

Archiv Suche


oder ?
crazy