Menü

Review The Minus Man

Finden

von D.S.
Tja, wenn ich jetzt bösartig veranlagt wäre - z.B. so drauf wie der wunderbar gespielte Protagonist in diesem Film -, dann würde ich wahrscheinlich sagen: daß die vorige Rezenion derart negativ ausgefallen ist, verrät einiges über den Rezensenten. Aber bin durch diesen Film gerade noch viel zu gut gelaunt, um so etwas von mir zu geben ;-)
Also ... äußerst intelligenter, unglaublich schüchterner und vollkommen durchgeknallter Typ kommt in eine Kleinstadt und verspürt auch hier das Verlangen, Leute umzubringen. Aber nicht brutal oder lautstark oder blutig. Sondern durch vergifteten Amaretto, den er in einem Flachmann mit sich führt. Die Story... ist aber auch wirklich nicht das entscheidende, sondern vielmehr die supercoole Atmosphäre, die der Film schafft. Er zeigt uns eine Kleinstadt (allerdings komplett in LA gedreht), die vom Abartigkeitslevel der spießigen Einwohner schon fast TWIN PEAKS erreicht. Allerdings nicht so finster und bedrohlich ... ganz im Gegenteil. Hier passiert alles auf einer unglaublich "normalen", selbstverständlichen Ebene. Und genauso "Normal" ist der Protagonist, passieren seine Morde. Vollkommen distanziert und beiläufig und ein perfekt zynisches Abbild der "amerikanischen Seele", bzw., naja, der Albernheit von Leben und Tod eben. Wer sich auf diesen Film einläßt, wird auf jeden Fall in ein ganz eigenes, morbides Gefühl getaucht. Bezeichnend übrigens, daß der einzige Moment, in dem der Protagonist tatsächlich gewalttätig wird, der ist, als er zum ersten Mal (?) "Liebe" verspürt. nein, keine Sorge, auch dann wird es nicht weinerlich. Sondern bleibt ungefähr so lakonisch wie seine imaginierten Gespräche mit zwei FBI-Agenten, die definitiv die Höhepunkte des Films sind. Etwas wirklich eigenständiges, und großartig! Ansehen!!! P.S.: Sheryl Crow stirbt sehr bald. 85%

war im Royal Palast, Berlin

9 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

The Minus Man
  • f3a.net: 5.8/10 9
© Fantasy FilmFest Archiv 2019-12-08 01:03

Archiv Suche


oder ?