s The Night Listener (2006) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews The Night Listener

Finden

Reviewer

asta * 7.5

Ein alternder Radiomoderator macht sich auf die Suche nach einem schwer kranken Kind. Doch er findet etwas, von dem er nicht mal wusste, dass er es suchte.

Ein schöner ruhiger Film, in dem Williams und Toni Collette zeigen, was sie können.

Ich frage mich allerdigs, wie der Film es ins FFF-Programm geschafft hat, weil kein SF, kein Horror, kein Thriller und auch kein Fantasy.

war im Metropol 1, Stuttgart

D.S. * 6.0

In the Air tonight

war im Metropolis 6, Frankfurt

Timo S * 9.0

Dieser Review enthält SPOILER!

Was wir am meisten fürchten, ist uns bereits wiederfahren

Und hier hätten wir sie, die Überraschung des bisherigen Festivals. Es ist NICHT die ständig wiederkehrende Hui-Buh-Geschichte, sondern ein sensibles Psycho-Drama. Die Darsteller sind meisterlich: Robin William hat mir seit ONE HOUR PHOTO nicht mehr so gut gefallen, weil er eben nicht lustig sein will. Er spielt seine Rolle extrem ruhig und stimmig, begeisterte mich von Anfang an. Toni Collette kann wieder einmal nur beklatscht werden. Ihre Rolle erinnerte mich sehr an jene aus SIXTH SENSE. In den Nebenrollen sehen wir unter anderem Sandra Oh, Rory Culkin und Bobby Cannavale. Besonders beeindruckend an THE NIGHT LISTENER empfand ich die enorme Atmosphäre in Szenen, die auf der Suche nach dem Sohn aufbauen. Was vordergründig ausschaut wie die mysteriöse Suche nach einem verschollenen Kind, entpuppt sich irgendwann als tiefmelancholischer Selbstfindungstrip. Ich war schwer begeistert. Vor allem der Ausdruck in Collettes Augen kurz vor dem Abspann: Magisch!

war im Metropolis 6, Frankfurt

Milhouse S * 7.5

Dieser Review enthält SPOILER!
Good Morning, Vietnam! Als Radiotalker hat Robin Williams schon seine Erfahrungen gesammelt. Diesmal also nicht im fernen Kriegsgebiet, sondern im heimischen Amiland als Nighttalker Domian, ääh, Gabriel Noone: "This is Noone at night" (got the joke?)

Über Monate/Jahre bekommt Noone Tagebücher und Telefonanrufe von einem 12-jährigen, der Opfer sexueller Übergriffe war und seitdem an Aids leidet. Bei den Telefonanrufen spricht sowohl der Junge als auch seine Betreuerin (die Eltern sitzen wegen dem Mißbrauch im Knast). Einem Bekannten von Noone fällt nun auf (schon wieder ein Wortspiel, diesmal von mir ;-) ), dass die Stimmen des Jungen und der Frau verdächtig gleich klingen. Da drängt sich der Verdacht auf, dass es sich um die gleiche Person handelt und das ganze vielleicht nur ein Fake ist, vielleicht um die Berichte als Buch besser verkaufen zu können.

Noone macht sich nun (-- ok, der Running Gag wird langweilig) auf die Socken und will das Rätsel lösen. Bald findet er heraus, dass die Frau am Telefon eine allein lebende Blinde ist und der Junge im ganzen Dorf von niemandem jemals tatsächlich gesehen wurde. Es wird schnell klar, dass das ganze nur eine Erfindung dieser einsamen Frau ist, um die Aufmerksamkeit von Noone auf sich zu ziehen.

Der Rest des Films ist eine psychologische Aufarbeitung der Frage, woher solche Phantasien bei den Menschen kommen. Was sich bei der Frau dahinter verbirgt, wird bis zum Ende nicht aufgedeckt. Man weiß nur aus Indizien, dass es sich wohl um ein schweres Schicksal handeln muss. Wahrscheinlich ähnliches wie bei dem Jungen aus der Phantasie.

Der Film ist in der ersten Stunde sehr, sehr langsam. Im Zusammenhang mit dem Fantasy-Filmfest erwartet man irgendwelche bösen Geheimnisse, Verbrechen, vielleicht ein Mord wie in Psycho (der im Film kurz erwähnt wird). Nichts von alledem. Es bleibt eine psychologische Studie, zugegebenermaßen leicht kitschig und übersentimental, wie man es bei Williams-Filmen öfters sieht. Natürlich stellt sich da die Frage, ob der Film beim Fantasy-Festival nicht fehl am Platz war.

Aber ich musss sagen, dass ich in der 2. Hälfte des Films mehr gefesselt war, als in der ersten, vor Auflösung des Geheimnisses. Hier ging es eben nicht um einfache Fantasy-Geschichten, sondern um die wahre Phantasie. Wie die Phantasie das wahre Leben und das wahre Leben die Phantasie beeinflußt. Deswegen paßt imho dieser Film zumindest als Kontrast ganz hervorragend in das Festival.

7,5/10. Der Minuspunkt für den laaangsamen ersten Teil und den Kitschfaktor ist schon abgezogen.

staunte im Metropolis 6, Frankfurt

FFFler * 7.0

This is Noone at Noon

Ein sehr spannendes Drama, dass nicht nur durch seine ruhige Inszenierung zu gefallen weiß, sondern durch seine interessante Thematik überzeugt. Dazu liefern Robin Williams und vor allem die großartige Toni Collette Topleistungen ab und verstärken damit den guten Gesamteindruck, der auch von dem ordentlichen Ende nicht getrübt werden kann.

goutierte im Metropolis 6, Frankfurt

26 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

The Night Listener
  • f3a.net: 5.9/10 26
© Fantasy FilmFest Archiv 2021-04-23 19:53

Archiv Suche


oder ?