s Premonition (2007) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Premonition

Finden

Reviewer

Timo * 6.5

Und täglich grüßt das Murmeltier

Vielleicht bin ich einfach wieder etwas sentimental. Jedenfalls fand ich PREMONITION ganz und gar nicht so schlecht wie er überall gemacht wird. Eine durchaus ansehnliche Mischung aus Familientragödie gepaart mit Mystery/Suspence. Schöne Aufnahmen und eine Sandra Bullock, die nur selten besser war. Habe dem zugegeben stellenweise etwas kitschigen Hokuspokus die Fürsorge total abgekauft. Man merkt, dass Regisseur Mennan Yapo die Geschichte tatsächlich interessiert. Dies setzt er somit auch dementsprechend um, was zur Folge hat, dass unfreiwillig komische Szenen vermieden werden (Bis auf den Sturz durchs Fenster). Und spannend war das ebenso wie konsequent. Mit einem solchen Ende hätte ich in dieser Produktion nicht gerechnet. Hoffe das PREMONITION (DIE VORAHNUNG) einen einigermaßen erfolgreichen Kinostart hinlegt. Ein Meisterwerk ist das Ganze sicherlich nicht, aber dennoch engagiert und diszipliniert verfilmt.

Philmtank * 7.0

The Day after

Ich bin nun mal ein "Sucker" für Mystery-Thriller, und der hier ist zudem auch noch so gut präsentiert, wie man das von Big Budget Produktionen erwartet. Verschiedene Zeitebenen, seltsame Ereignisse und gespanntes der-Auflösung-Entgegenfiebern, was will man mehr. Freunde von Butterfly Effect und ähnlichem werden sich wohlfühlen. Ist zwar alles in abgewandelter Form schon mal dagewesen, und man kann sich über den Sinn des Streifens streiten, aber dank Gänsehaut Finale trotzdem Daumen hoch.

guckte im City, München

Tomalak * 1.0

Der Grundplot: Ehemann stirbt, ist am nächsten Tag aber wieder putzmunter am Küchentisch, bis Ehefrau bemerkt, dass sie Vorahnungen des kommenden Todes ihres Mannes hat.
Klingt ja durchaus ansprechend, könnte man was daraus machen. Doch ist ein Leben im Konjunktiv ja leider nicht möglich.
Die Bullock völlig unglaubwürdig mit ihrem Dackelblick, den sie doch tatsächlich 90 Minuten durchhält, Julian Mcmahon leider ebenso blutleer, wobei seine Rolle auch wirklich nicht viel mehr hergab.
Handlung? Eine Mischung aus Täglich grüßt das Murmeltier, gepaart mit den Mothman Prophecies. Nur leider beides in schlecht. Handlungsstränge werden angerissen, aber dann auf halbem Wege liegengelassen, billigste versuchte Schockeffekte, die man nicht mal mehr im ZDF-Sonntagsfilmchen sehen würde. Eine miserable Kameraarbeit: Da wechseln sich Zeitraffer, Zeitlupen unmotiviert ab, gerne auch mal sinnlose Einstellungen von schräg oben oder unten. Ist ja Kunst.
Vom Ende ganz zu schweigen, da musste ich laut aufschreien, so schlecht und konstruiert kommt das daher, da möchte man die Leinwand zerreissen.

meiklsan * 5.0

One Lady Show

Um auch dem Hollywood-Mainstream-Kino Tribut zu zollen, hat es mich mit gemischten Gefühlen in Premonition verschlagen. Ms. Bullock spielt Ihren Hauptpart engagiert und solide, aber leider auch viel zu routiniert und aalglatt. Der Rest des Ensembles verblasst im Hintergrund vollends. Eine quasi One-Lady-Show. Ähnlich wie schon bei Täglich grüßt das Murmeltier grüßt uns auch hier eine abwechselnd von Couch, Sofa und Bett aufwachende Sandra. Allerdings stellt sie dabei doch schnell fest, daß sie kein Murmeltier ist, sorry kleiner Ausrutscher, sondern quasi eine Zeitreisende, die wild durch den eng begrenzten Zeitraum einer Woche träumerisch vorwärts und rückwärts springt. Hollywood nennt das Premonition. Dabei muß sie allerdings feststellen, daß der Schein der heilen Welt um sie herum nur trügt. Gefahren, Tod und Lügen lauern ebenso in der Vergangenheit wie in der Zukunft. Wird unsere Heldin das Zeitpuzzle lösen können? Doch Vorsicht, wie die filmische Erfahrung lehrt, kann es schon bei feinsten Justierungen in Vergangenheit oder Zukunft zu drastischen Auswirkungen für die Gegenwart kommen. Werden wir also auf unser Hollywood-Happy End diesmal verzichten müssen?
Fazit: Popcorn einpacken, ein wenig miträtseln und eine jung gebliebene Ms Bullock auf Ihren traumatischen Vorahnungs-Trips begleiten. Wobei ich mich auch dabei erwischt habe, mangels Story, sie hin und wieder einfach nur hübsch begafft zu haben, grins.

war im Metropolis 6, Frankfurt

Bobshock * 6.0

Mut zum Gefühl

Premonition ist ein uninspiriertes Remake von einem durchschnittlichen Japan Mystery und hat mir und meiner (weiblichen) Begleitung trotzdem ganz gut gefallen. Die Story ist etwas dünn und die unausweichliche Auflösung unspektakulär aber dennoch ist man bis zum Schluss damit beschäftigt die Puzzlesteinchen zusammen zu setzen. Sandra Bullock spielt sehr überzeugend und schafft es selbst die krassesten Wechsel der Emotionen glaubhaft darzustellen. Überhaupt hat der Film einiges auf der Gefühlsebene zu bieten: Angst, Liebe, Eifersucht, Selbstzweifel, Hoffnung und Schmerz. Wir wurden auf TV-Film-Niveau recht gut unterhalten, es ist aber definitiv kein Festival-Film.

FFFler * 5.0

Butterfly light

Da ich dem Genre sehr positiv gegenüber stehe, habe ich trotz negativen Kritiken diesem Film dann doch mal eine Chance gegeben. Er wäre von der Story her auch gar nicht mal so schlecht, wenn er nur nicht so einfach zu durchschauen wäre. Der Zuschauer weiß spätestens nach 20 Minuten was hier los ist und ist nur noch genervt von dem Hauptcharakter, der mal gut 60 Minuten braucht und immer den verzweifelten Was ist hier los? Blick aufsetzt. Einzig die im Zitat erwähnte Idee kann für positive Ansätze sorgen. Darstellerisch gibt es dabei wenig zu erwähnen, inszenatorisch schon eher, denn Mennan Yapo steuert dieses Sandra Bullock Vehikel zumindest in den grünen Bereich, jedoch kann auch dies den Film nicht aus dem Mittelmaß hieven; spätestens das Ende verhinderte höheres.

war im Metropolis 6, Frankfurt

QuintenQuist S * 3.0

Dieser Review enthält SPOILER!

Was soll das?

Der Film beantwortet diese Frage leider nicht!

Wenn Sandra Bullock einigermaßen angefixt durchs Setting läuft und wissen will, ob ihr Mann da auch im Sarg liegt ist das ja noch spannend, aber das lässt nach, die Woche läuft so vor sich hin, sie erlebt alles wieder und wieder, also Groundhog Day, und als ihr dann ein Priester was von Liebe und Hoffnung erzählt, wofür es nie zu spät ist zu kämpfen, ist auch schon alles zu spät.

"Premonition" ist ein richtig unnützer Film, ohne wirklich Spannung, mit Darstellern, die routiniert ihre Parts runterspulen.

Für Fans des Genres okay, aber eigentlich einer meiner Top 3 Gurken des Festivals 07.

glotzte im Cinemaxx 3, Hamburg

31 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Premonition
  • Score [BETA]: 49
  • f3a.net: 4.9/10 31
Bewertungen von IMDb werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-01-19 03:10

Archiv Suche


oder ?