s The River King (2005) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews The River King

Finden

Reviewer

Michaela * 5.0

Ein Schüler der nahegelegenen Uni wird tot aufgefunden. Selbstmord, Mord, Unfall?? Die ermittelnden Cops treffen auf eine Mauer des Schweigens, sie werden angewiesen, es auf sich beruhen zu lassen, da die Uni der Gemeinde finanziell unter die Arme greift. Natürlich haben wir es hier mit einem guten Cop und einem nicht so guten Cop zu tun; einem Vater-Sohn-Konflikt; einer Liebesgeschichte, einer Geistergeschichte - oder doch nicht? Es wird zuviel in den Film gepackt, ohne dass dieser einen dann packt. Ed Burns ist ganz okay, John Kapelos wirkt wie damals in seiner Rolle als Schanke in Knight Rider. Die Lehrerin ist irgendwie eine Mischung aus Sharon Stone und Meryl Streep.

Ein Film, den man sich als Pausenfüller gut geben kann. Mehr nicht.

glotzte im Cinema, München

Philmtank * 3.5

Club der toten Dichter

Eigentlich hatte ich mich auf eine Stephen King-ähnliche Produktion gefreut. Vielleicht mit ein paar Anleihen aus o. g. Robin Williams-Klassiker. Nun, ich war unvorbereitet und hätte vielleicht das Buch vorher lesen sollen. So oder so, das erste das auffällt ist, dass sich die vorwiegend zweitklassigen Akteure durch intensives Augenbrauenheben, Stirnrunzeln oder Mundwinkelverziehen hervortun. Das intensive Minenspiel karikiert aber die erhoffte Dramatik derart, dass die Szenen, die einen nicht völlig kalt lassen, unfreiwillig komisch wirken. Insgesamt würde ich das hier als eine jeglicher Spannung beraubte Version von "Frl. Smillas Gespür für Schnee" bezeichnen.

saß im Cinema, München

Alexander * 7.5

ANSPRUCH

Diesen anspruchsvollen Film sollte man sich am besten im tiefsten Winter bei einer Flasche Rotwein ansehen, während draussen die Schneeflocken fallen. Die Atmosphäre einer amerikanischen, verschneiten Kleinstadt, in der scheinbar ein Mord geschehen ist, schafft mit ihren stillen Bildern und der stimmigen Musik den perfekten Rahmen für ein sich leise entblätterndes Drama um Verleugnung, Schuld und gescheiterte Liebe. Es darf lange mitgerätselt werden, dennoch handelt es sich hier nicht um den kleinen Mystery-Thriller, den ich erwartet hatte, sondern eher um ein Drama. Aber ein gutes.

war im Metropolis 6, Frankfurt

QuintenQuist S * 9.0

Dieser Review enthält SPOILER!
Was soll man über einen Film sagen, bei dem schlußendlich dann doch kein Geist und auch kein Mord stattgefunden hat.
Bei dem alles eine falsche Fährte, Wunschdenken, Vergangenheitsbewältigung war?

Die Ruhe, Sicherheit, mit schöner Musik untermalte Geschichte um einen Polizisten, den Tod eines Jungen und auch den seines Bruders vor Jahren ist in sich so klar und stimmig inszeniert, das man die Kuesse wie das Eis spürt, riecht, fühlt.

Alle spielen souverän und die Lehrerin sieht aus wie Meryl Streep.

Ein wunderschöner Film.

war im Cinemaxx 2, Hamburg

18 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

The River King
  • f3a.net: 5.9/10 18
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-09-19 21:03

Archiv Suche


oder ?