s Son (2020) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Men├╝

Reviews Son

Finden

Reviewer

Leimbacher-Mario * 7.0

The Mamadook

â€×Son“ erzählt von einer jungen Schwangeren, die knapp und gebärend einer mysteriösen Sekte entkommt. Acht Jahre später stehen plötzlich eines Nachts Leute um das Bett ihres Sohnes, wonach sich dieser todkrank fühlt und der (verständlicherweise) etwas hysterischen Mutter nur ein einsamer Polizist wirklich glaubt… Ist der teuflische Kult zurück oder verfolgt die traumatisierte Frau (und indirekt den Jungen) eine ganz andere, unangenehme Wahrheit?

Ob Roman Polanski solche Filme mag oder sie stechend langweilig, plakativ und unkreativ findet? Denn â€×Son“ könnte ohne Frage ein Sequel zu seinem berühmtesten Grusler sein und bietet jetzt auch nicht allzu viel, was man von der Ausgangslage und der â€×Teuflisches Kind-Schublade“ nicht schon dutzendfach gesehen hat. Und dennoch ist es Regisseur Ivan Kavanagh (der sich auch schon für den starken â€×The Canal“ verantwortlich zeigte) hoch anzurechnen, dass er einen bei â€×Son“ dennoch immer wieder bei Laune hält, Angst einjagt, schockiert und erschreckt. Und das alles mit Stil, Atmosphäre und Können. Für solche Genreperlen (wenn auch mit späteren Abstrichen) steht Shudder. Netflix eher nicht. Und daher ist es schön, da Shudder in Deutschland ja dicht gemacht hat bzw. nie ansatzweise mit seinem US-Pendant zu vergleichen war/ist, dass das Fantasy Filmfest ihn sogar auf die große Leinwand bringt. Selbst wenn er daheim natürlich genauso wirkt und nicht die übergroßen Schauwerte bürgt. Aber er wirkt als kompromissloser Okkultschocker mit (lange Zeit) offener Deutungshoheit. Es gibt viele Jumpscares - aber diese werden nie zu flach, redundant oder billig. Das allerletzte Bild ist etwas zu deutlich oder zumindest diskutierbar, jedoch immerhin mutig genug sich zu entscheiden. Die wenigen Szenen mit den stummen Kultmitgliedern sind sehr gruselig. Und allem unterliegt eine psychologisch-traumatische und mütterliche Urangst, die der Film lange Zeit clever zu nutzen und anzukratzen weiß. Auch wenn er nie ansatzweise auf das Niveau und die Kompromisslosigkeit von Jennifer Kents in meiner Ãœberschrift zitierten Meilenstein kommt. Es geht durchaus saftig zur Sache, der Jungdarsteller leidet und schreit und mampft glaubhaft, nervt nie. Der Score ist etwas zu sehr im Hintergrund, ansonsten aber stellenweise sogar erhaben. Vor allem das gruselige â€×Kinder-/Gute Nacht-Lied“ ist ein Highlight. â€×Son“ bleibt auch nicht länger als er muss. Deswegen gibt es gar nicht mal so knapp von mir 'nen Daumen hoch.

Fazit: Trostmaries Baby(boy). Gute Balance aus Schocks und Atmosphäre, Metapher und Mephisto, Jumpscares und Gänsehaut. Kein Klassiker. Aber effektiv und konzentriert. Spannend natürlich zuallererst.

Herr_Kees * 6.0

„I feel better now, Mom.“

Filme über Satanskult und Sektenopfer gibt es zur Genüge, deshalb wagt sich Autor/Regisseur Ivan Kavanagh hier mal an eine etwas andere Variante. Zum einen stellt er die Beziehung von Mutter und Sohn in den Vordergrund – inspiriert von seinen eigenen Beobachtungen als Elternteil. Und zum anderen nutzt sein Film viel mehr den Ansatz eines Psychothrillers, indem er aus der Hauptfigur eine womöglich psychisch instabile und dadurch unzuverlässige Erzählerin macht.

Das trägt den Film ein Stück weit, ab der Mitte fehlt jedoch der Zug und auch wenn die Schauspieler ihre Sache ordentlich machen, nehmen Wiederholungen und vorhersehbare Entwicklungen überhand.

Da es eine echte Stärke des Films ist, seine Kernfrage ambivalent zu lassen, enttäuscht es um so mehr, dass er sie am Ende doch noch beantwortet. Solide, aber letztlich eine verpasste Chance.

war im Gloria, Stuttgart

19 Bewertungen auf f3a.net

Zur├╝ck

Bewertungen

Son
  • Score [BETA]: 61
  • f3a.net: 6.6/10 19
  • IMDb: 5.5/10
Bewertungen von IMDb, Rotten, Meta werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verf├╝gbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2021-09-26 13:58

Archiv Suche


oder ?