Menü

Review Tales of Halloween

Finden

Happy Halloween-Stories
von Leimbacher-Mario

Wie man an meinen Reviews zu diversen Horror-Anthologien erkennen kann, habe ich einen kleinen Narren an diesen gefressen, bin immer auf der Suche nach neuen, gruseligen Kurzgeschichten. Umso gespannter war ich auf "Tales of Halloween" am letzten Tag des Fantasy Filmfests 2015, welcher fast ein Dutzend kurzer Horror-Storys erzählt, ebenso prominent besetzt wie produziert. Die Geschichten, die alle in einer höllischen Kleinstadt am Halloweenabend spielen, sind absolut kurzweilig & machen durchgehend Spaß, genau das war auch ihr Ziel. Mit den großen Episodenfilmen à la "VHS" oder "Creepshow" kann die Compilation zwar nicht mithalten, auch der stark vergleichbare "Trick 'r Treat" ist eine Klasse besser, aber trotzdem kann einem "ToH" den Abend versüßen, Horrorfans insbesondere.

Wie immer bei solchen Zusammenstellungen, variieren natürlich die Qualität der Teile wie auch die Favoriten einzelner Zuschauer. Minimal mehr erhofft hatte ich mir zwar, aber man merkt schon die Liebe zum Detail, die Leidenschaft an der Sache. Von den Connections untereinander über die Klassikeranspielungen bis hin zu den Gastauftritten von Landis oder Dante - für die wachsamen Augen der Fans ist gut was geboten. Apropos Schauwerte: obwohl die Stimmung spaßig & locker, meist sogar selbstironisch ist, wird hier auch mal gut in die Splatterkiste gegriffen, das erfreut besonders.

Nicht alle Storys strotzen vor Mut oder Innovation, auch coolere Styles hat man schon gesehen, aber so manch eine Schlechte-Nacht-Geschichte bleibt definitiv hängen. Hervorheben möchte ich da vor allem den unglaublich lustigen & überraschenden "Friday The 31st", den an "Halloween 3" erinnernden "Bad Seed" als Closer, den gorigen Opener "Sweet Tooth" oder auch die Episode mit einem Mini-Killerteufel, der die Stadt terrorisiert & von der ich den Namen nicht mehr weiß. Hervorzuheben ist auch ein klasse Soundtrack, der Retro-Gefühle wieder aufleben lässt, genauso wie etliche Easter Eggs von Necronomicon bis zu einer besonderen Radiomoderatorin. Ich hoffe auf eine Fortsetzung, die es noch besser, viel spannender & eigenständiger macht nächstes Jahr. Potenzial ist da, ich bin noch lange nicht satt, habe nichts mehr für Sweet Tooth ;)

Fazit: kurzweilig, aber etwas zu vollgestopft. Keine Konkurrenz zu "Trick 'r Treat", aber für Freunde von Halloween & Kurzstorys sicher einen Blick wert!

saß im Residenz, Köln

65 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Tales of Halloween
  • Score [BETA]: 76
  • f3a.net: 6.7/10 65
  • IMDb: 8.4/10
Bewertungen von IMDb, Rotten, Meta werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-01-24 11:16

Archiv Suche


oder ?