Menü

Review Trailer Park of Terror

Finden

von Frank
Anlässlich des aktuellen Releases des Films auf DVD/Blu-ray (Mitte Oktober) eine kurze Rezension zum Film.

Trailer Park of Terror ist, möchte man ein wenig Interpretation und Sinn aus diesem Trash Gemetzel herauslesen, eine Absage auf die reine Konsumgesellschaft, übertriebene christliche Lebens- und Verhaltensweisen und den blinden Glauben an die Bibel. Der Mensch will leben, der Mensch muss lernen. Nach dem Tode sind wir die Gleichen, wenn wir nicht zu Lebzeiten unsere Lektionen verinnerlichen. Im Himmel wie auf Erden...

TPOT, der in 18 Tagen abgedreht wurde, ist Horrortrash in Cowboymentalität.

Man muss ihm attestieren, das einige Sequenzen eine erstaunlich intensive Wirkung haben, was nicht zuletzt dem guten Zusammenspiel zwischen Regie und Kamera zu verdanken ist, sowie dem allgemein hohen Produktionsstandard.

Er beginnt mit einer interessanten Optik, die er dann allerdings zu Gunsten einer düsteren Kulisse aufgibt. Doch bis dahin heißt es sich in Geduld üben; gute 45 Minuten braucht der Spaß um in Fahrt zu kommen. In der Zwischenzeit werden uns die Figuren näher gebracht, zumindest oberflächlich, denn sie bleiben eindimensional.

TPOT wartet mit einem interessanten Blues - Rock - Rockabilly Score auf und metzelt dazu wie es eben geht. Überhaupt trifft der Film seinen angestrebten Ton ganz gut.
Die Schauspieler agieren innerhalb des begrenzten Rahmens überzeugend.

Trash Fans, die auf den "Skelettlook" stehen, knöcherndünne Gesichter, nahezu ohne Haut oder mit Fleischfetzen usw., haben bestimmt ihre Freude an dieser Produktion. Die Maske ist ohnehin eine große Qualität dieser Produktion.

Die "Handlung" wird trashgemäß natürlich zunehmend grausamer und durchgeknallter, allerdings, wie ich finde, bei gleichzeitigem Abfall des humoristischem Niveaus, und das, obwohl erst später die Persiflage des Films deutlich wird. Insgesamt wenig originell, dabei ernster und heftiger als vergleichbare Produktionen dieses Genres.

Ich fand das zum Teil nicht witzig sondern eher erschreckend, zum Fürchten. Spätestens als der Schlächter sein Unwesen treibt, nichts für schwache Nerven...

Wie manch andere Produktion dieses Crossover Genres hat TPOT Schwierigkeiten Horror und Humor in der richtigen Weise zu verschmelzen, weshalb er mir unterm Strich auch nicht so gut gefiel. Sein Handwerk rechtfertigt auch eine höhere Wertung, Figurenzeichnung, die sehr lange Einführung und schwache Integration seines Humors jedoch nicht.

18 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Trailer Park of Terror
  • Score [BETA]: 51
  • f3a.net: 5.5/10 18
  • IMDb: 4.6/10
Bewertungen von IMDb werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-02-28 10:57

Archiv Suche


oder ?