Menü

Review Verónica

Finden

Da guckste wa, Hollywood?
von Leimbacher-Mario

Die Spanier können Horrorthriller extrem gut in letzter Zeit. Können sie auch klassischen Geisterhorror? Oh ja. "Veronica" ist eine meiner positiven Gruselüberraschungen des Jahres. Kein Gamechanger und sogar sehr klassisch und gediegen, mit einem angenehmen 90er-Retro-Flair, aber den Hollywood-Geisterbahnen zeigt er, wo der europäische Spukfrosch die Locken hat. Basierend auf einem wahren Fall, zumindest hat es den Anschein, folgen wir der jungen Veronica Anfang der 90er, die ihre drei kleineren Geschwister quasi alleine groß zieht und durch eine Ouija-Seance bei Sonnenfinsternis (!?) von einem hartnäckigen Dämonen verfolgt wird...

Das klingt wie der nächste "Ouija"-Aufguss, Retortenhorror. Ist es aber ganz und gar nicht. Näher an "House of the Devil" als an der Blumhouse-Schmiede, kann ich diesen spanischen Schrecken jedem Geisterfan ans Herz legen. Vor allem bei moderaten Erwartungen gibt es hier Einiges zu entdecken. Vom "Heroes del Silencio"-Soundtrack über eine liebenswerte Familie, um die man wirklich bangt (abgesehen von der dauerabwesenden Mutter) bis zu einer dichten Atmosphäre und starken Balance aus Angst und Jumpscare-Buhs. Doch das Herz ist die gute Veronica selbst, sowohl als Figur wie als Darstellerin, der man diesen tief sitzenden Schrecken absolut nicht gönnt. Ganz anders als den meisten Hollywood-Dämonenfutter-Teens.

Fazit: Wohliger Oldschool-Grusel, der den Hollywood-Ouijas zeigt, wo der Geisterhammer hängt. Und spätestens bei den realen Bildern (?) im Abspann steht die Gänsehaut wie ’ne Eins. Nur die blinde Nonne hätte ich jetzt nicht gebraucht...

verweste im Residenz, Köln

39 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Verónica
  • Score [BETA]: 70
  • f3a.net: 6.8/10 39
  • IMDb: 7.1/10
Bewertungen von IMDb, Rotten, Meta werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-07-12 04:52

Archiv Suche


oder ?