s Why Don't You Just Die! (2018) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Why Don't You Just Die!

Finden

Reviewer

Herr_Kees * 7.5

World‘s Greatest Dad

Eine echte Wundertüte hat Regiedebütant Kirill Sokolov uns da gefüllt: Schon die erste Szene kann es von Spannung und Atmosphäre her fast mit der Eröffnungssequenz von Tarantinos INGLORIOUS BASTERDS aufnehmen. Doch schon kurz darauf schaltet der Film unmittelbar in den „Tom & Jerry“-Modus und lässt seine Protagonisten wie Cartoonfiguren aufeinander losgehen.

Und diese Auseinandersetzungen haben es in sich, denn der Film – gefördert vom Russischen Kulturministerium! – macht keine Gefangenen. Trotz begrenztem Personal sprudelt und prasselt das Blut in Strömen. Man muss ja nicht gleich sterben, siehe Titel.

Auch visuell ist der Film eine Wucht, toll komponierte Bilder, knallige Farben und eine dynamische Kamera sorgen für abwechslungsreiches Augenfutter, während die Ohren u. a. von Italowesternklängen und Russenpunk verwöhnt werden. Zwischendrin wird es auch mal kurzzeitig bitterernst und auch schwermütig, aber das kann man aus Russland ja auch erwarten. Ein Hammerfilm, im wahrsten Sinne des Wortes.

war im Metropol, Stuttgart

Leimbacher-Mario * 8.5

Hammer & Geisel

Ist das die Wiederauferstehung (oder Geburt) des russischen Genrekinos? Oder nur ein positiver Ausrutscher eines enormen Jungtalents, das definitiv gefördert werden sollte? Ganz egal, denn was fest steht: „Why Don't You Just Die!“ rockt das Haus. Nicht nur beim Fantasy Filmfestival. Das Ding ist knochentrocken, hart, schwarzhumorig, rotzfrech und genau das, was man sich im Idealfall bei einem Regiedebüt eines „jungen Wilden“ erhofft, jedoch überhaupt nicht erwartet. Erst recht nicht aus Mutter Russland, die genrefilmtechnisch nicht gerade viele grandiose Kinder gebärt. Dieser fetzige Kasatschok ist allerdings aus derart viel Blut und Leidenschaft für's Kino geboren, dass man dem Staunen kaum entweichen kann. Es geht um einen jungen Mann, der sich bei seinem Schwiegervater vorstellt - mit einem Hammer hinterm Rücken und der vollen Absicht diesen zu töten!

Was ist das für eine Entdeckung! Man kann es nicht mit weniger Hype sagen, manche Firestarter haben ihn einfach verdient. „Papa, Die!“, wie er im russischen Original knackiger und genauer heißt, kommt aus dem Nichts, könnte völlig zurecht den Fresh Blood-Award dieses Jahr abschießen und bläst einem aus dem eisigen Wasser. Blutig und wild, verspielt und augenzwinkernd, rebellisch und krass, gekonnt und gewagt, eklig und fies, bitter und edel. Ich wiederhole mich: gebt dem jungen Herrn, der das „verbrochen“ hat, mehr Geld und mehr Freiheiten und ein nächstes Projekt. Er hat es drauf, liebt das Kino wie wir und weiß dieses Wissen top umzusetzen. Ihm gelingt eine dunkle aber auch heitere Parabel auf das problematische, aufregende Kennenlernen von Schwiegereltern und russische Familien plus Gesellschaftsverhältnisse allgemein. Typisch russisch, sehr frisch und unverbraucht, eiskalt und hitzköpfig zugleich. Es ist ein pfiffiger Kammerspiel-Western, durchzogen mit einem genialen, Morricone-artigen Score und vielen Äuglein in Großaufnahme, mit Bohrmaschine und Schrotflinte, super liebenswert. Kurzweile wird hier groß gedruckt. Manchmal leicht melancholisch, manchmal sogar künstlerisch wertvoll, aber die meiste Zeit brachial auf die Fresse. Sorry für mein Deutsch. Aber dieser belebende Tritt in Arsch und Eier bringt den Puls ganz schön zum Kochen, zauberte mir ein breites Grinsen ins Gesicht, leistet sich kaum eine Länge. Am Ende kann es nur so laufen und es ist ein glorreiches Happy End - zumindest für uns Zuschauer. Selbst wenn ich über manch eine Figur gerne noch mehr erfahren hätte und die zwischen geschnittenen Rückblenden nicht halb so interessant und rasant sind, wie die Hauptstory.

Fazit: Eine der positivsten, wildesten Weltkino-Indie-Überraschungen des Jahres. Ein brutales Brett voller bösem Humor, krachender Action und mit unendlich vielen Sympathiepunkten. Irgendwo zwischen Sergio Leone, Guy Richie und „The Raid“. In klein und fein. Ein echtes Geschenk mit Schmackes und Talent. Am besten mit eiskaltem Wodka genießen. Geht runter wie kristallklares Öl.

war im Residenz, Köln

landscape * 9.0

Gut und böse

Nicht nur der Film ist gut und böse, es ist auch eines der Hauptthemen, geht es doch um Korruption, Moral, Familie/Frauenbild etc. Matvey muss ungeheuer viel einstecken und man fragt sich nicht nur einmal: Wozu? Ist es das wert?, während die Wohnung nach und nach unbewohnbarer wird...

Aber keine Sorge: es ist überhaupt kein sinnloses Gemetzel, durch kluge Rückblenden und sichere Story-Führung bekommt man ein recht klares Bild, wie alles zusammenhängt.

Ein wirklich starkes Debut, das ist der klare Fresh Blood-Favorit für mich.

war im Savoy, Hamburg

41 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Why Don't You Just Die!
  • Score [BETA]: 83
  • f3a.net: 8.2/10 41
  • IMDb: 6.7/10
  • Rotten Tomatoes: 100%
Bewertungen von IMDb, Rotten, Meta werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2019-12-08 17:01

Archiv Suche


oder ?