Menü

Review In Darkness

Finden

Augen zu und durch
von D.S.

Filmisch auf Hochglanz polierter, aber mit Drehbuchschwächen geschlagener Thriller, der nach einem audiovisuell beeindruckenden Auftakt und einem fesselnd erzählten ersten Drittel kontinuierlich an Kraft verliert. Mit fortschreitender Laufzeit wirkt die Handlung immer konstruierter und in mancher Hinsicht sogar völlig unglaubwürdig. Storywendungen, die vermutlich überraschend wirken sollen, sind häufig schon Kilometer im Voraus abzusehen – und schlimmer noch, teilweise machen sie die Logik von allem, was zuvor erzählt wurde, zunichte. Gegen Ende des außerdem um gut 10 Minuten zu lang geratenen Streifens tendiert der Gesamteindruck deshalb fast schon Richtung ärgerlich.

Das ist schade, denn zunächst wirkt IN DARKNESS wie ein wirklich spannender, temporeicher, kunstvoll inszenierter Krimi aus der Ersten Liga. Gerade stilistisch kann er anfangs begeistern – etwa durch seinen cleveren Umgang mit diegetischem und non-diegetischem Ton, mit dem er uns die Wahrnehmungs-Welt der blinden Hauptfigur Sofia (Natalie Dormer, GAME OF THRONES, hier auch als Co-Autorin und -Produzentin involviert) näherbringt. Diese Gestaltungsidee wird leider nicht lange verfolgt, Kamera und Schnitt haben aber auch im weiteren Verlauf immer wieder kreative Momente zu bieten – die sich allerdings meist eher als für sich stehende Kabinettstückchen entpuppen. Spätestens ab der Hälfte des Films ist jedenfalls kein originäres Gestaltungsmuster mehr zu erkennen, die Inszenierung findet sich auf äußerst konventionellem Niveau wieder. Tatsächlich gibt es einige qualitativ unschöne Ausreißer nach unten, wie etwa ein missglücktes Zitat aus VERTIGO oder auch reichlich kitschig wirkende Rückblenden in Zeitlupe.

Das wahre Ärgernis ist aber der Weg, den die Story einschlägt – oder umfassender: das Drehbuch, das so gerne intelligent erscheinen möchte, den Zuschauer dabei aber für dumm zu verkaufen versucht. Das sorgt bei mir für eine herbe Abwertung des schick anzusehenden, über einen gewissen Zeitraum auch durchaus sehr spannenden Films und gibt in Summe nur 5,5 Punkte – mit Tendenz zu 6.

staunte im Harmonie, Frankfurt

25 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

In Darkness
  • Score [BETA]: 54
  • f3a.net: 5.9/10 25
  • IMDb: 5.7/10
  • Rotten Tomatoes: 42%
  • Metacritic: 59/100
Bewertungen von IMDb, Rotten, Meta werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2021-06-14 10:29

Archiv Suche


oder ?
crazy