Menü

Duplicity

Finden
InfosReviews Ratings

Duplicity
aka Trouble
Belgien, Frankreich 2004
Regie Harry Cleven

Aus dem offiziellen Programm:
Benoît Magimel steckt voller Überraschungen. Extremer hat selten ein Schauspieler zwischen purem Arthaus (DIE KLAVIERSPIELERIN) und Action/ Exploitation (THE NEST - NID DE GUÊPES) oszilliert.

DUPLICITY pendelt sich ziemlich genau in der Mitte der beiden Antipoden ein - soll heißen: der Film gereicht zum gut ausbalancierten subtilen Psychothriller, der nicht gleich die erstmögliche Gelegenheit beim Schopf packt, um nach dem billigsten Schock greifend mit der Tür ins Haus zu rumpeln, sondern seinen latenten Horror langsam aufbaut und dann die Schraube zudreht. Garrotten-gleich, bis die Luft wegbleibt. Ausgangspunkt ist das beliebte Zwillings-/Doppelgänger-Motiv, das das Genre schon oft nachhaltig prägen konnte, von De Palmas SISTERS über Henenlotters BASKET CASE bis etwa Schroeders SINGLE WHITE FEMALE. Hier wird ein ausgeglichener, glücklicher junger Mann mit der bisher unbekannten Existenz eines eineiigen Zwillingsbruders geschockt, welcher sich bald mehr und mehr in sein Leben drängt, bis die Identitäten der beiden verwischen. Das ist nicht neu, aber hier so sauber und präzise und zielgerichtet auf die Katastrophe zusteuernd inszeniert, dass man unter Hochspannung wie gebannt mitfiebert.
Matyas is a thirty year old photographer. He shares a happy life with his wife, Claire, eight months pregnant, and his little boy, Pierre. Matyas is an orphan since he was six year old and has no recollection of his early childhood. However, one day, he is astonished to discover the existence of his dead mother and his twin brother, Thomas, whom he knew nothing about. Deeply moved, Matyas tries to recall his past. But Thomas is enigmatic and threatening...

A very efficient psychothriller-concoction that uses the same premise as classics as De Palma’s SISTERS, Schroeder’s SINGLE WHITE FEMALE or, not to sound too indulgent, Bergman’s PERSONA. Starting off with the twins/doppelgänger-leitmotift, DUPLICITY uses a very somber, super colour-coded style to tell its story of switched identities and burgeoning madness. Driven by a charged performance of Benoît Magimel in a stupendous double-role, this chiller delivers at every step of its outrageous story.
Zurück

Filminfos

French Connection 2005

 
Zurück

Bewertungen

Duplicity
  • f3a.net: 6/10 10
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-09-22 18:45

Archiv Suche


oder ?