s Eyes of Crystal (2004) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Eyes of Crystal

Finden

Reviewer

Jimmy_Conway * 8.5

Genüsslich zelebriertes Genre-Kino aus Italien

Man kann es fast nicht glauben, aber: nach langer Durststrecke gibt es tatsächlich mal wieder einen gelungenen Genre-Film aus Italien - immerhin dem Land, das uns vor allem in den 70er und 80er Jahren mit unzähligen Genre-Perlen (und zugegebenermaßen mindestens ebenso viel Gülle) versorgt hat. Bemerkenswert vor allem, dass dieses Comeback nicht einem der Altmeister, sondern einem Genre-Neuling zu verdanken ist. Umso erstaunlicher, wie gekonnt EYES OF CRYSTAL alles bietet, was der Giallo-Gourmet zu schätzen weiß: eine elegante, schwelgende, teils fast rauschhafte Kameraarbeit (mit angenehm vielen Nahaufnahmen und Kamerafahrten); eine passende Musikuntermalung mit Opern-Anklängen (auch hier gilt übrigens: es war kein Morricone, sondern ein zumindest in unseren Breiten völlig unbekannter Komponist am Werk); blutige Morde mit guten Effekten und schmerzhaften Momenten; und eine Prise Sex und Erotik (teils freilich in pervertierter Form). All das gibt es in EYES OF CRYSTAL in stärkerem Umfang, als ich es bei einem Italo-Thriller aktuellen Datums erwartet hätte. Konsequenterweise werden mit den Stärken alter Klassiker aber auch deren Schwächen wieder zum Leben erweckt, und so sei gewarnt: wer versierte Darsteller, psychologische Glaubwürdigkeit, geschliffene Dialoge, lückenlose Logik und eine mit Bedeutung aufgeladene Story erwartet, ist hier definitiv an der falschen Adresse. Auch mag man kritisieren, dass hier beinahe jede Wendung eine Viertelstunde vorher bereits klar angedeutet wird. Aber: darum geht es ja letztlich gar nicht. Bei einem Film wie diesem gilt: der Weg ist das Ziel - und der wurde lange nicht mehr so trittsicher wie hier beschritten. EYES OF CRYSTAL zelebriert die Freude am Sehen und Zeigen wie lange kein Genre-Film mehr. Für diejenigen, die die eingangs genannten Ingredienzien zu schätzen wissen, ist das ein Genuss. Alle anderen sollten selbstredend lieber Abstand nehmen.

Bemerkung am Rande: der Film hat ein absolut erstklassiges Sounddesign - da weiß man wieder, warum man solche Filme am liebsten im Kino sieht.

goutierte im City, München

Papa_Schlumpf * 7.5

Eyes of Crystal

Ein Serienmörder-Thriller aus Italien, der sich von der Machart hinter keiner Hollywood Produktion zu verstecken braucht. Gute schauspielerische Leistungen und ein grandioser Soundtrack helfen einem über die zweifellos vorhandenen inhaltlichen Lücken hinweg.

Trotz Logikfehler (die einem aber größtenteils auch erst in der Nachbetrachtung auffallen), kommt während des Streifens allerdings keine Minute Langeweile auf und der Film ist absolut empfehlenswert.

Sollten sich die Amerikaner, wie ja bereits im großen Maße bei japanischen Horrorstreifen üblich, auch hier die Rechte sichern, wäre nur eine Sache zu beachten: Bitte sucht Euch mit dem Professor und dem todkranken Polizeichef zwei Schauspieler gleichen Alters aus!

Fazit: Gerade wegen Streifen wie Eyes of Crystal, liebe ich das Fantasy Filmfest. Hier werden Thriller aus Ländern wie Italien, Frankreich, Spanien, Skandinavien etc. gezeigt, die zwar das Format, aber nicht die finanziellen Mittel zu einem Kinostart in Deutschland haben und oft selbst in Videotheken nur schwer zu erhalten sind. Also Daumen hoch und mehr davon!

guckte im City, München

Felix Schweiger * 7.0

Glasauge sei wachsam

Ein Serienmörder entsteht. Anfangs noch aus dem Affekt heraus wird alsbald ein richtiger Giallo-Killer aus dem guten Schurken. Der Herr Kommisarrio Amaldi begibt sich auf die Fährte und muss natürlich auch um seinen romantic Interest bangen.
Wer die alten Argento (und Co) Filme aus den 80ern mochte wird hier in Erinnerungen schwelgen weil alles, aber auch alles ist wie damals. Ausgefeilte Bilder von teilweise surrealer Schönheit, eine Story die sich um Logiklöcher kein bisschen kümmert und trotzdem irgendwie interessant bleibt und eine sehr gute Musik und Geräuschkulisse. Blutige Morde hats auch genauso wie reihenweise falsche Fährten. Alle, die damals schon geschimpft haben, dürfen auch jetzt dem Kino fernbleiben, denn verbessert hat sich das Genre nicht.
Fazit: Giallo Thriller mit guten Bildern. Für Fans ein Fest, für alle anderen Okay.

goutierte im City, München

chriss * 5.0

Durchschnitt

Nach aufregendem Beginn verliert sich der Film schnell im Chaos. Blutig erzählend gehts schubweise voran, ohne jedoch ein fünkchen Spannung aufkommen zu lassen. Die gut spielenden Hauptakteure katapultieren "Eyes of Crystal" immerhin ins Mittelmaß.

Fazit: Etwas für Genreliebhaber und nichts für Hobbydetektive
(Aus der Sicht eines Hobbydetektivs ;) )

war im Cinecitta', Nürnberg

Herr_Kees * 7.0

Not-so-deep Red

Nachdem Dario Argento mit seinem CARD PLAYER nun endgültig in der untersten Schublade angekommen ist, verwundert es nicht, dass ein neuer italienischer Serienmörder-Thriller sehnlichst als Wiederbelebung des Giallos gehandelt wird. Doch Glasauge sei wachsam: Von den herausragenden Genrefilmen der 70er und 80er trennen EYES OF CRYSTAL Welten.

Man merkt dem Film nicht nur im Titel deutlich die Verbeugung vor und die Aufnahme von Giallo-Motiven an. Farbräusche und spektakuläre Kamerafahrten aus der Blütezeit Argentos sucht man hier jedoch vergebens. Die Machart ist solide, der Stil kühl und düster, von der traumhaften Surrealität des Meisters ist er jedoch weit entfernt.

Dafür folgt die Handlung und auch die Logik eher durschnittlicher Krimiware, was den Film zumindest zu einem soliden Thriller macht, über dessen Logiklücken man großzügig hinwegschreiten kann, ohne sich ständig an den Kopf greifen zu müssen. Interessanterweise rutscht der Film gerade durch seine Realitätsnähe in die Banalität diverser amerikanischer Direct-to-Video-Krimis ab. Die Morde und die "Anrichtung" der Opfer sind stilistisch wenig beeindruckend und erinnern eher an SEVEN und dessen zahlreiche Nacheiferer denn an PROFONDO ROSSO oder TENEBRAE.

Fazit: Solider, düsterer Thriller. Blutig, stilsicher, einigermaßen spannend und ohne größere Überraschungen.

staunte im Metropol, Stuttgart

Eraserhead * 7.5

Eyes of Argento

Endlich mal wieder ein harter Genre-Schocker aus Italien. Gut inzeniert und gespielt, mit derben Blut-Einlagen, ohne dabei überkonstruiert zu wirken. Sicherlich kein Überlflieger, aber allemal gute Suspense-Unterhaltung. Sollte man sich anschauen, wenn man auf die alten Argento-Streifen steht.

war im Metropolis, Frankfurt

GeorgeKaplan * 5.0

Argento jr.

Ein netter Versuch, den italienischen Giallo der 70er Jahre wiederzubeleben, und der schon beim Titel "Eyes of Crystal" an einen der erfolgreichsten seiner Art, nämlich "Bird with the crystal Plumage" anknüpft. Sympathisch ist dabei, dass man tatsächlich versucht, stylish an die Klassiker von Mario Bava und Dario Argento anzuknüpfen, ohne dass das aber wirklich auch nur einmal überzeugend gelingt. Für mich ist auch überraschend, dass die einst als Könige des Billigfilmens bekannten Italiener nun selbst aus Kostengründen in Bulgarien drehen - was den Schauwert zusätzlich einschränkt. Was bleibt, ist die hübsch anzusehende Hauptdarstellerin und eine recht gelungene Anfangssequenz, die dann leider mehr verspricht, als der Film hält.

goutierte im Cinedom, Köln

FFFler * 6.0

Netter Slasher

Routinierter Thriller, der viel bei Resurrection abgeschaut hat. Nichts desto trotz wird die Geschichte gut erzählt und kann auch in Sachen Charakterzeichnung überzeugen, wobei jedoch das Ende wie bei vielen Filmen dieses Genres nicht wirklich zu überzeugen weiß.

war im Metropolis, Frankfurt

22 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Eyes of Crystal
  • f3a.net: 6.6/10 22
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-09-18 22:23

Archiv Suche


oder ?