s Feed (2005) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Feed

Finden

Reviewer

Felix Schweiger * 5.5

Mahlzeit!

Ein Online-Schnüffler aus Australien begibt sich, weil er genug hat von der reinen Computerverfolgerei, auf die Jagd nach einem Bösewicht der Frauen vor der Webcam zu Fettbergen mästet.
Angekündigt als Ekler des Festivals konnte der Film die Erwartungen nur begrenzt erfüllen. Als Thriller bestenfalls Mittelmass, weil weder das kurze Auffinden noch die Konfrontation mit dem Täter besonders spannend umgesetzt sind. Immerhin hat man wenigstens etwas Recherche betrieben und so einen Teil der Cybercop Arbeit korrekt dargestellt. Die interessante moralische Zwickmühle (ist das jetzt schon Körperverletzung oder nicht, immerhin sind beide, Täter wie Opfer, damit einverstanden) wird dann zu einfach umgangen, und das Finale ist viel zu lang. Wer sich aber vor sehr sehr dicken Menschen ekelt, sich aber dennoch diesen Film antuen will, der mag den Brechreiz schon genießen. Alle anderen können getrost Popcorn kaufen. Tipp für den praxisbezogenen Scherzbold: essen sie ihren Nudelsalat in diesem Film doch mal aus einer Wachspapiertüte (natürlich nur nach der Kotzgeräuschimitation), ihre Sitznachbarn werden es ihnen danken.
Fazit: Mittelmassthriller mit mehr oder weniger ekligen Bildern.

war im City, München

superwidescreen * 10.0

This Year’s Best

Also ich bin total begeistert!!! Mit den Erwartungen eine billige aber hoffentlich schwarzhumorige Freak-Show zu sehen ging ich heute abend in Stuttgart in diesen Film (parallel gab’s "Empire of the Wolves" - und den wollte ich mir nicht antun). WEIT GEFEHLT!!! Also dieses Werk ist ein perverser Thriller der absoluten Spitzenklasse! Die Kamera, schnellen Schnitte und das brillante Sound-Design (in Dolby Digital 5.1) sind der echte Wahnsinn! Und bis zur letzten Minute spannend! Letztes Jahr war für mich der absolute Spitzenreiter auf dem FFF der Thriller "SAW" - er hat mit "Feed" nun einen würdigen Nachfolger gefunden!

war im Metropol, Stuttgart

Ulrike * 2.5

Her mit dem Spucknapf!

verweste im Metropol, Stuttgart

Rohrkrepierer * 6.5

Wider alle Konvention!

Australien liefert mit "Feed" einen Film, den es in dieser Art noch nicht gab.

Ein Film, der die Problematik eines Schönheitsideals der Gesellschaft anzuprangern versucht und dabei hauptsächlich gegen das Mutterland der schizophrenen Vorstellungen von Wunsch und Realität schießt.

Diese Kritik macht auch den größten Teil "Feed"s aus, doch alleine die Zurschaustellung fettleibiger Menschen und die Jagd eines australischen Polizisten nach einem Mann, der diese Frauen absichtlich zu Tode mästet, macht noch lange keinen Thriller oder gar Horrorfilm.

Alleine aus Angst oder Unwohlsein vor fetten Menschen wird versucht, Ekel zu provozieren. Wenn dieser Film eklig sein wollte, so erreicht er dieses Ziel wohl nur bei den Menschen, die er meiner Meinung nach kritisieren möchte. Jedoch werden sich diese sicher erst recht in ihrer und der durch die Gesellschaft diktierten Meinung bestätigt fühlen, Fett einfach widerlich zu finden. Wirklicher Ekel wird vermieden, obwohl er möglich, ja fast unabdingbar gewesen wäre in Form von Einkotung, Erbrechen und Wundliegen, die für den aufgezeigten Krankheitsfall typisch sind.

So versiegt der Sinn dieses Werks in seinen eigenen Ansprüchen.

Noch dazu fehlt ihm einfach eine wirkliche Problematik, denn die Fütterungen finden unter beider Einverständnis statt und der Tod durch Herzinfarkt oder Hirnschlag ist bei Adipositaspatienten vorprogrammiert. Alleine die Amoral, mit der hier mit den Menschen umgegangen wird, ist zu verurteilen, wird aber wohl kaum einen Straftatbestand darstellen, der es erlaubt, gegen ihn mit allen gezeigten Mitteln der Staatsgewalt vorzugehen.

So bleiben die kleinen Perversitäten eines Jeden in diesem Film und leidlich lustige Schlußminuten, die zumindest noch ein wenig unterhalten und den omnipräsenten Zeigefinger kurzfristig von der Filmrolle nehmen.

war im Cinecitta', Nürnberg

Silke S * 7.0

Dieser Review enthält SPOILER!

Es gibt nichts, was es nicht gibt.

guckte im Metropol, Stuttgart

Katakuris * 2.5

Nervtötender Langeweiler

Ich will keine Filme mehr sehen, in denen schlechte Schauspieler pseudo-gebannt vor einem Bildschirm sitzen und durch Zufall auf Passwörter für ach so verschlüsselte Seiten kommen, für die ein Hacker immerhin 3 Sekunden brauchen würde.
Ich will auch keine Filme sehen, die auf Teufel komm raus eklig oder extrem sein wollen, es aber aufgrund von zu großen Logiklöchern, Oberflächlichkeit, unglaublich schlechter Recherche, dilettantischer Regie und grauenhaften Schauspielern zu fast gar nichts bringen.
Außerdem will ich keine Filme sehen, die von ihrer Grundidee eigentlich sehr interessant sind, weil diese bisher noch nicht filmisch umgesetzt wurde und man durchaus etwas daraus hätte machen können, bei denen aber nach 10 Minuten klar ist, dass es einfach nur Blödsinn ist und bleiben wird.
Und pseudo-philosophisches Geschwafel über die Welt und die schlimmen Menschen von nervtötenden Darstellern braucht auch niemand mehr.
Gab es alles schon genug. Hier ein weiterer Kandidat.
2,5/10

war im Metropol, Stuttgart

D.S. * 5.5

Du bist, was du ißt.

war im Metropolis, Frankfurt

Eraserhead * 9.0

Survival of the Sickest

Sicko des Festivals! Krank von vorne bis hinten und richtig gut und spannend gemacht. Gebratene Schwänze, Kotze und abgesaugtes Körperfett in allen Ecken - da wurd sogar mir manchmal ganz anders. Irgendsoein Saubatz in meiner Nähe hatte auch noch KFC-Food mit ins Kino gebracht - Riechkino pur! Der Film gleitet zwar manchmal zu sehr ins Serienkiller-Kischeehafte ab und somit auch an meiner Höchstwertung vorbei. Mehr Tiefe über die Abhängikeitsbeziehung hätte dem Film auch einen ernsteren Kick gegeben, so ist’s halt dann doch sehr voyeuristisch - das dann aber um so härter. Das Ende ist allerdings in der Tat etwas nervig und in die Länge gezogen. Trotzdem ein Highlight. Ach ja...ein Lacher am Rande: In Hamburg wachsen Palmen!

glotzte im Metropolis, Frankfurt

FFFler * 7.0

Tolle Thematik

Gelungener Mix aus 8mm und Seven, der eine sehr interessante Grundidee hat und diese auch in überzeugender Manier umsetzt. Schade jedoch, dass das Finale ein wenig ausartet und auch das Ende einige Logikfragen aufwirft, aber ansonsten ein wirklich fesselnder Film, der einem aufgrund seiner Thematik ziemlich fertig aus dem Kinosaal entlässt.

war im Metropolis, Frankfurt

Bobshock * 4.0

Kein Burner

Ganz schön ekelig, was Psychopathen so alles treiben. Seit "Das Schweigen der Lämmer" und "Sieben" bekommen wir jedes Jahr ein paar frische, gemeine Serienkiller-Thriller aufgetischt. Das FFF hat einen guten Ruf zu verlieren, wenn es Filme wie "Feed" empfiehlt, denn das war gar nichts! Nette Idee, nettes Fettkostüm - sonst nur langweilig und unfreiwillig komisch. Schlechte, unglaubwürdige Darsteller, ermüdende Dialoge, billige Schnitte und ödes Sounddesign. Kultwert gegen Null - trotz dem Gastauftritt eines Hamburger Kannibalenpärchens. Chance vertan - schnell wieder vergessen.

Umelbumel * 3.5

Fettarm...

Ich hatte keine Erwartungen als ich mich in den Kinosaal begeben habe. Ich weiß nicht ob Feed ein normaler Thriller sein soll oder das Publikum wirklich schocken sollte. Letztere hat er wohl nicht geschafft. Zwar wird in dem Film ein bißchen mit Essen rumgematscht aber wirklich "ekelig" ist an dem Film wie ich finde überhaupt nichts. Als Thriller gesehen bietet der Film auch überhaupt nichts neues. Die Schauspieler sind schlecht, das Ende vorhersehbar und die Optik ziemlich mau. Wie ich finde ein Film den man sich hätte schenken können. Was solls... Nacher ist man eben immer schlauer...

glotzte im Cinemaxx, Hamburg

pattern_recognition * 2.5

In Berlin wurde der Film eingeführt mit der Ankündigung, dass er dank des fff auch einen deutschen Verleih bekommt. Das gab mir noch ein wenig Hoffnung auf einen eventuell interessanten Streifen...
Im Endeffekt fand ich an dem Film so ziemlich alles schlecht. Der kurze Ausflug ins äußerst amerikanisch aussehende Hamburg wirkte super lächerlich, so ziemlich alle Darsteller waren daneben besetzt und alles wirkte irgendwie zusammengeklebt aus diversen Versatzteilen (wilde Schnitte, Nachkolorieren ohne Ende, Flashbacks etc).
Dann noch eine handvoll Sexszenen und das ganze war am ende der billige Versuch, ohne sich ernsthaft mit dem Thema befasst zu haben, auf der Sensationslust-Welle der Zuschauer zu surfen. Scheint ja auch zu klappen (siehe Einführung). Falls wirklich Leute die Vorstellung verlassen haben, dann wohl eher aus Langeweile und Genervtsein als aus Ekel.

glotzte im Cinemaxx, Berlin

darkdackel * 7.0

Mindf*ck

Sicher, FEED ist kein cineastisches Meisterwerk und Regisseur Brett Leonard besaß weder Budget noch Akribität etablierter Hollywood-Regisseure.
Das sieht man diesem Film der "C-Klasse" (ich meine das hier aber ausnahmsweise mal NICHT ausschließlich abwertend!), vor allem im ersten Drittel, auch an.

Richtig zu Wünschen läßt z.B. die -wahrscheinlich vom "Kannibalen von Rothenburg" inspirierte- Polizeieinsatz-Szene am Anfang des Films, die ja in Hamburg (!) spielen soll. Hier hat man ein Holz(!)-Haus mit ebenfalls hölzerner Veranda(!), eingerichtet im sog. "Kolonialstil" genommen: Etwas typisch "Undeutscheres" wäre wohl nicht mehr gegangen! Das zeigt wieviel die Macher dieses Films von Häusern in der Gegend um Hamburg wissen...
Auch Fehler, wie z.B. der schwarze Van der Polizisten in dieser Szene MIT RECHTSLENKUNG(!) tragen nicht zu einem verbesserten Qualitätseindruck bei.
Übrigens: Hättet ihr’ s gewusst: Die im Film unter anderem an Carters Mercedes verwendeten rot-blau-weißen Kennzeichen sind KEINE aus OHIO - es sind die ähnlichen, aber schmaleren australischen.

Die Sexszenen von Protagonist Jackson mit seiner Freundin hätten wegen mir auch nicht sein müßen: Sie wirken aufgesetzt und wie in einem billigen Softsex-Streifen; auch hier verschwimmen wieder die Grenzen zwischen B- und C-Picture.

Was den Film in meiner Bewertung allerdings rausreißt, ist nicht zuletzt der Mut ein wirklich bizarres - und krankes Thema zu verarbeiten (so weit ich weiß, der einzige Kinofilm darüber...) - und das Macht ihn selbst zu einem Stück UNDERGROUND!

Läßt man sich also -besonders zum Ende hin- auf FEEDER und seine Thematik ein, entsteht ein echter MINDFUCK - und selbst "Hostel gestärkte", hartgesottenen Menschen, die meinen schon alle Abgründe und Bizarrheiten der menschlichen Seele gesehen zu haben, wird es irgendwie anders...
Kein Gute-Laune-Film - eher ein Trip!
Das in dieser Form unerwartete Ende und die geistige Umnachtung des Protagonisten geben dem Film übrigens zusätzlich Ecken und Kanten.

Mein Fazit: Einer der wenigen Australischen Filme (von solchen wie z.B. MAD MAX einmal abgesehen), die ich persönlich mag - und deshalb komme ich alles in allem auch zu einer eher POSITIVEN Wertung.

Auf jeden Fall ein Film, der im Gedächtnis bleibt!

34 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Feed
  • f3a.net: 5.5/10 34
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-09-23 04:04

Archiv Suche


oder ?