s The Girl with All the Gifts (2016) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews The Girl with All the Gifts

Finden

Reviewer

Giallorossa * 9.0

Frischzellenkur im Zombie-Genre

Am heutigen Tag, an dem mir alle Filme überdurchschnittlich gefallen haben, hat dieser hier herausgestochen: Zunächst meint man, man sei bei Zombie 2 von Romero. Auf einer von Zombies umzingelten Militärbasis befinden sich auch zwanzig bereits infizierte Kinder, die dort beschult und für Versuchszwecke (stark: Glenn Close als Wissenschaftlerin) missbraucht werden. Eines Tages bricht das Chaos über die Basis herein. Unsere junge Heldin Melanie kann mit ihrer Lehrerin, der Wissenschaftlerin und einigen Soldaten fliehen. Schließlich gelangen sie nach London***SPOILER***, wo sie die Ursache der Seuche entdecken und eine Gruppe ebenfalls infizierter Kinder, die jedoch nicht so sind wie die anderen. Die junge Schauspielerin, die Melanie verkörpert, spielt in meinen Augen überragend. Die Spannung und die Bedrohung von außen sind immer spürbar und bleiben stets auf hohem Level. In meinen Augen daher überragend.

saß im Cinecitta', Nürnberg

Lovecraft * 8.0

The Cat is too smart

Die mit grimmigem Humor durchsetzte Big-Budget-Verfilmung von M.R. Careys Beststeller "Die Berufene" verpasst dem verwesenden Zombiegenre die dringend benötigte Frischzellenkur.

Wenn man nach Jahrzehnten noch frische Ideen in die schon lange hirntote Filmspezies injizieren kann, Glenn Close, Gemma Arterton (völlig ungeschminkt) und Paddy Considine brillieren, ein klugschwatzendes Kind die Hauptrolle spielt und trotzdem überhaupt nicht nervt, der Komponist von "Utopia" in die Tasten haut und das Ganze noch ein erfrischend ungewöhnliches Ende hat, dann, ja dann kannste wirklich nicht meckern. Mit Blut, Spannung und Tempo wird ebenfalls nicht gegeizt, und die Mitarbeiter vom Digital Composing leisten beim verfallenden London Großes.

In Berlin volles Haus und volle Zustimmung unsererseits.

war im Cinestar, Berlin

MrRossi * 8.0

The First of Them

Neu ist die Geschichte von The Girl with all the Gifts nicht, zu stark ähnelt sie dem Plot aus dem hervorragenden Videospiel The Last of Us. Dennoch haucht sie dem langsam doch schon ausgelutschtem Zombiegenre frischen Wind ein.

Wie im Spiel verwandelt eine das Gehirn befallende Pilzspore die Menschheit in seelenlose, blutrünstige Raubtiere. Zwanzig Jahre nach der Apokalypse liegt die Hoffnung auf einer Gruppe Kinder, die zwar infiziert sind und doch ihre Intelligenz behalten haben. Tragen sie den Schlüssel zu einem Heilmittel in sich?

The Girl with All the Gifts ist kein blutrünstiger Zombieschocker, sondern dreht sich hauptsächlich um die Figuren und ihre "Mission", allen voran das überdurchschnittlich intelligente Mädchen Melanie, grandios verkörpert von Sennia Nanua. Neben ihr glänzt Gemma Aterton als Lehrerin Helen Justineau, die das Potential des Mädchens vor allen Anderen erkennt.

Technisch hervorragend umgesetzt, mit Bildern, die mich auch stark an das Videospiel erinnerten, fesselt der Film trotz kleiner Logikfehler bis zum dann doch etwas überraschenden Ende. Kein Wunder, dass der Film in Locarno als Eröffnungsfilm lief, denn er hat das Zeug, das Genre massentauglich zu vertreten.

war im Cinecitta', Nürnberg

boneless * 6.5

"She’s gone. Why? Because cats are clever."

Ich bin ein zutiefst überzeugter Gegner dieses Genres, doch The Girl with all the Gifts war trotz aller Zombieklischees das Geld wert. Sehr düster und sehr blutig, aber auch mit vielen aufgelockerten Szenen und klasse Darstellern, allen voran Sennia Nanua, die als überdurchschnittlich begabtes "Zombiemädchen" brillierte.
The Girl hätte noch besser sein können, als er am Ende ist, wenn Colm McCarthy das eine oder andere Logikloch gestopft hätte. Der Schluss dürfte die Gemüter ebenfalls spalten, ich fand ihn nicht ganz so furchtbar wie meine Mitstreiter, aber die letzten 5 Minuten hätte der Film nicht wirklich gebraucht. Trotzdem überraschend gut, Punkte gibt es vor allem für das am Anfang extrem beklemmende Setting.

staunte im Cinestar, Berlin

D.S. * 8.0

The Film with all the Gifts

Viel muss wohl nicht mehr gesagt werden zum außergewöhnlichsten Zombiefilm seit vielen Jahren, der sowohl in seiner Story als auch seinem Look und seiner Atmosphäre tatsächlich oft an THE LAST OF US erinnert: Für das Subgenre ist er ein echter kleiner Meilenstein, denn er bietet eine originäre, intelligente Story (samt innovativer Auflösung), ohne sich in den Gewaltdarstellungen zu beschränken; er verfügt über mehrdimensionale Charaktere und nimmt sich Raum und Zeit für Zwischentöne, ohne jemals den immensen Spannungsgrad abzusenken; er hat eine phänomenale Kinder-Hauptdarstellerin und ist auch ansonsten hervorragend besetzt – und er verschmilzt Horror und Poesie auf symbiotische Weise, ist dabei zudem oftmals überraschend humorvoll (zum Glück aber nur ganz selten albern).

Wer glaubt, dass er sich an Zombies – oder, wie sie hier heißen, â€Hungries“ – inzwischen sattgesehen hat, wird hier ein ums andere Mal überrascht werden. Nicht nur, dass den Infizierten, oder zumindest einer Gruppe von ihnen, diesmal eine weitaus größere, differenziertere Rolle als die bloßen Kanonenfutters bzw. bloßer tödlicher Monster zukommt: insbesondere die ultimativen Konsequenzen der Epidemie für die Menschheit werden hier weitaus umfassender bedacht als üblich. Worauf läuft ein normaler Zombiefilm schon hinaus, worauf kann er nur hinauslaufen? Eben. Hier ist das jedoch ganz anders, ohne zu viel zu verraten: ein so konsequent radikales wie progressives Weiterdenken findet man in diesem Genre nur sehr selten.

Spannung, Drama, Horror, Atmosphäre, Erzählkunst und eine Hauptfigur, die man einfach toll finden muss – die paar kleinen Logik-Unstimmigkeiten fallen da nicht ins Gewicht, THE GIRL WITH ALL THE GIFTS ist fast einzigartig, kraftvoll, kitsch- und klischeefrei und damit Zombie-Pflichtprogramm. 8 Punkte.

saß im Cinestar, Frankfurt

MacGuffin * 8.5

Neues im Zombieland

The Girl with all the Gifts ist die weitgehend kongeniale Verfilmung des gleichnamigen Romans von M.R. Carey (auf deutsch: "Die Auserwählte"), zu dem der Autor dann auch gleich das Drehbuch verfasst hat. "Intelligente" Zombies haben bisher eher Seltenheitswert im Film, spontan fällt mir hier etwa "Bob" in Romeros "Day of the Dead" ein, ein Film, zu dem es hier zumindest am Anfang auch gewisse Parallelen gibt. Die Geschichte bietet einen überwiegend neuen Ansatz und bringt frischen Wind in ein mittlerweile etwas ausgelutschtes Genre. Im Vergleich zum Roman ist der Plot etwas vereinfacht, so wird vor allem der Schluss im Buch weitaus nachvollziehbarer, während er im Film ein wenig in der Luft hängt. Trotzdem kann der Film gut für sich stehen und bietet vor allem mit der jungen Sennia Nanua, aber auch mit Glenn Close, Gemma Arterton und Paddy Considine schauspielerische Leistungen auf hohem Niveau, auch das post-apokalyptische London-Setting überzeugt.

saß im Residenz, Köln

Herr_Kees * 7.5

The Schrödinger Zombie Paradox

Spannender, professionell inszenierter und sehr gut besetzter Mainstream-Horror mit einer interessanten Story und – auch eine Seltenheit in diesem Genre – einem runden, schlüssigen und zufriedenstellenden Ende. Atmosphäre und Setting des Films erinnern an WORLD WAR Z und natürlich THE WALKING DEAD sowie sehr stark an THE LAST OF US – einzelne Szenen scheinen sogar direkt aus dem Spiel übernommen. Das heißt auch, dass THE GIRL nicht schrecklich innovativ daher kommt und dem Genre nur marginale Neuerungen hinzufügt, aber die oben genannten sind ja auch nicht gerade die schlechtesten Referenzen. Fazit: Perfekte Samstagabendunterhaltung für anspruchsvollere Genrefans.

guckte im Metropol, Stuttgart

Janina Himmen * 8.0

Niedlich und bissig

Zombiefilme... brauchen wir die wirklich noch, oder wurde inzwischen nicht alles gesagt, was es zu dem Thema zu sagen gibt? Erstaunlicherweise gibt es dieses Jahr auf dem Fantasy Filmfest wieder ziemlich viele Zombiefilme, aber dieser dürfte gute Chancen haben, der interessanteste zu sein.

THE GIRL WITH ALL THE GIFTS basiert auf dem gleichnamigen Bestseller, und die Buchvorlage ist wahrscheinlich verantwortlich dafür, dass er vielschichtiger als die meisten Zombiefilme wirkt. Die Charaktere sind spannend angelegt und nie einfach nur böse. Selbst die "Zombies", die durch einen Pilz zu willenlosen Monstern wurden, erhalten durch die Protagonistin Melanie ein Gesicht. Melanie benimmt sich auffallend anders als die normalen Infizierten, denn bei ihr geht der Pilz eine Art Symbiose mit dem Körper ein. Die meiste Zeit wirkt sie wie ein normales Kind, ist intelligent und nett. Aber wenn eine Heißhungerattacke kommt, ist niemand vor ihren Zähnen sicher.

Im Roman wird wohl etwas genauer erklärt, was es mit dem Pilz auf sich hat, und bestimmte Andeutungen im Film ergeben mehr Sinn, wenn man auch die Vorlage kennt. Ich selber habe sie nicht gelesen, aber mein Mann war als Buchkenner auch zufrieden mit der Filmumsetzung.

Die kleine Hauptdarstellerin macht ihre Sache richtig gut, aber auch der Rest der Besetzung kann überzeugen. Und wie die Geschichte erzählt wird, hat mich durchgehend gefesselt. Ein wirklich gelungener Genrebeitrag, der frischen Wind bringt.

Erstveröffentlichung

war im Cinestar, Frankfurt

Leimbacher-Mario * 7.5

Pandora’s Box

Was wäre, wenn George A. Romero ein Fan von Videospielen wäre & noch wirklich gute Filme drehen würde? Richtig, er würde wahrscheinlich "The Last Of Us" verfilmen & so etwas Ähnliches wie "The Girl With All The Gifts" könnte dabei rauskommen. Kein Film mit komplett allen Gaben eines Zombie-Meilensteins, doch schon allein die Grundgeschichte bietet einige neue Ansätze, Variationen & schlägt genug Haken, um selbst ältere Veteranen der Untoten zu überraschen. Der Film spielt (zuerst) in einer Militärbasis (s. "Day of the Dead"), wo seltsame Kinder von einer Frau unterrichtet werden. Dass diese festgeschnallt sind, zeigt dann schnell, dass mit ihnen etwas nicht stimmt & sie nicht so anders sein können wie die Horden Untoter, die das Militärgelände oben bestürmen. In all der Endzeitstimmung kristallisierte sich ein Mädchen mit extremer Menschlichkeit & Begabung unter den ungewöhnlichen Schülern heraus & eine Ärztin forscht natürlich gleichzeitig an einem Heilmittel bzw. an den Halb-Mensch-Halb-Zombie-Kindern. So nimmt die Apokalypse ihren Lauf...

Die Verfilmung des Zombieromans (in Deutschland "Die Berufene") zeichnet ein wirklich bedrückendes Bild eines zerfallenen Großbritanniens ab, doch die von der Natur zurückeroberten Großstädte haben gleichzeitig etwas majestätisch Hübsches. Die Effekte, mit denen diese zu Leben erweckt worden sind, spielen in der oberen Liga der Zombiefilme & allgemein merkt man dem Film an, dass sein Budget für einen Film seiner Art nicht gering war. Das Gleichgewicht zwischen Action, Horror & Drama ist jederzeit erfolgreich, die Optik edel & die Darsteller rund um Legende Glenn Close oder der selbst ungeschminkt bezaubernden Gemma Arterton sind große Klasse. Der kleinen Sennia Nanua als hochbegabte Melanie gebührt ein Extralob, kreist die ganz spezielle Grundidee des Films doch um sie & sie ist in vielerlei Hinsicht der Schlüssel. Diesem Druck hält sie stand & spielt gekonnt zwischen naiv, vorlaut, gefährlich & liebenswert. Nur bei ein paar Brüllern gegen Ende wirkt sie ***SPOILER***(zusammen mit anderen Halblingen) etwas unbeholfen & unfreiwillig komisch, doch das verzeihen wir ihr.

Neben seiner technisch & schauspielerisch einwandfreien Umsetzung machen "The Girl With All The Gifts" seine Ideen, Ansätze & die Grundprämisse so eigenständig. Klar wurde schon damals bei "Day of the Dead" versucht, Bob dem Zombie Dinge beizubringen, im erwähnten PlayStation-Meisterwerk ist ebenfalls eine Art Pilz der Auslöser der Seuche & dort spielt die Verbindung zu einem der Patienten ebenfalls eine tragende emotionale Rolle. Doch in moderner Kombination, zusammen mit ein paar schön übertragenen Mythen & Legenden (Pandora, Prometheus usw.), ist das Endergebnis herausragend im ganzen Zombieeinerlei auf dem überschwemmten Markt. Da verzeiht man sogar das eher unspektakuläre Design der Beißer & gegen Ende ein paar fragwürdige Entscheidungen einiger Charaktere, die gegen ihren bisherigen Charakter laufen. Ein paar Änderungen, die über Details hinausgehen, lassen Film & Buch sich übrigens ideal ergänzen.

Fazit: ganz besonderer Zombiefilm mit einem sehr interessanten Ansatz & top Darstellern - Fans der Buch-Vorlage & des genannten Videospiel-Bestsellers werden Freude haben! Soll nochmal einer sagen, das Zombiegenre wäre tot bzw. neue Ideen in diesem...

war im Residenz, Köln

ArthurA S * 8.0

Dieser Review enthält SPOILER!

Intelligentes und spannendes Zombiekino

Wir erfahren im ersten Akt des Films, dass ein mutierter Pilz einen Großteil der Bevölkerung von Großbritannien zu "Hungries" mutieren ließ (aber wir können der Einfachheit halber einfach von Zombies reden). Auf Kinder, die jedoch bereits im Mutterleib infiziert wurden, hatte der Pilz eine etwas andere Wirkung, insofern als dass sie ihre kognitiven Fähigkeiten nicht eingebüßt haben und deshalb auch die einzige Hoffnung auf ein Heilmittel darstellen. Aus diesem Zweck werden die Kinder auf der Basis gehalten und von der Wissenschaftlerin Dr. Caldwell (Glenn Close) gelegentlich zu Studienzwecken seziert. Für die meisten dort sind sie nicht mehr als Monster, deren Zombie-Instinkte nur durch ein Gel im Zaum gehalten werden, das den Geruch der Menschen überdeckt. Die junge Lehrerin Ms. Justineau (Arterton) entwickelt jedoch eine emotionale Beziehung zu den Kindern und insbesondere zu Melanie. Diese bleibt auch bestehen, nachdem Paddy Considines Soldat ihr effektiv vorführt, was passiert, wenn Melanie ihren echten Geruch wittert. Just in dem Moment als Melanie unters Skalpell soll, wird die Basis in einer rasanten, den Puls nach oben treibenden Szene überrannt und nur einige wenige Überlebende können dem Gemetzel entfliehen - Caldwell, Justineau, drei Soldaten und Melanie, die aus Sicherheitsgründen, mit einer Hannibal-Lecter-Maske ausgestattet, auf dem Truckdach festgeschnallt wird.

Die junge Sennia Nanua ist eine Offenbarung. Nicht seit Lina Leandersson in So finster die Nacht habe ich eine so überzeugende Performance von einem Kind in einem Horrorfilm gesehen. Ihr Kampf gegen ihre Instinkte, wenn das Gel seine Wirkung langsam nachlässt, ist fast genau so schmerzhaft anzusehen, wie die Szene, in der sie die Wahrheit über ihre Herkunft erfährt. Obwohl sie ihnen die Show stiehlt, leisten auch die erwachsenen Darsteller ihren Beitrag. Glenn Close bringt die nötige Gravitas zu der Rolle und hat mehr Nuancen als man von einer besessenen Wissenschaftlerin in einem Zombiefilm vielleicht erwarten würde. Gemma Arterton setzt den Trend fort, dass sie ihre besten Performances in Filmen abliefert, die beim Fantasy Filmfest laufen. Nach Spurlos - Die Entführung der Alice Creed und Byzantium ist es eine weitere gute Darbietung von der häufig unterschätzten jungen Engländerin. Sie ist das leuchtende Herz unter den Überlebenden.

Auch ohne ein gigantisches Hollywood-Budget erschafft Regisseur Colm McCarthy ein beeindruckendes Bild einer Welt nach ihrem Untergang und der Rückeroberung durch die Natur. Trotz bekannter Elemente, sind die zahlreichen Spannungsmomente (zum Beispiel, wenn sich die Überlebenden durch Horden von schlummernden Zombies unauffällig bewegen müssen) sehr effektiv in Szene gesetzt. The Girl with all the Gifts ist intelligentes und emotionales Genrekino, das zwar nicht auf die üblichen Versatzstücke verzichtet, sie aber wohl dosiert einsetzt. Zombies mögen abgedroschen sein, aber so lange das Thema immer noch Filme wie diesen hervorbringt, dann sehe ich für das Subgenre auch eine Zukunft.

Erstveröffentlichung

war im Residenz, Köln

landscape S * 8.5

Dieser Review enthält SPOILER!

Darwin und Zombies

Mag sein, dass die Menschheit keine Chance gegen die Zombies hat, das ist ja kein neuer Gedanke. Aber dass das Ende der Menschheit nicht das Ende der Welt ist, darüber könnte man mal nachdenken.
Wie London verfallen und und überrankt von neuen Lebensformen bevölkert wird, das ist das für mich Überraschende und Schöne an dem Film. Das ist Fantasy, und das passt sehr gut zum Festival.

war im Savoy, Hamburg

Roughale * 9.5

Die Pilzköpfe in London

Zuerst möchte ich auf das leidliche Thema kommen, Zombies vs. Infizierte. Ich kann nicht verstehen, wie man das verwechseln kann (Vermarktungsstrategien mal ausgenommen), ein Zombie war tot und ist (wodurch auch immer) wieder von den Toten auferstanden, Infizierte bekommen Kontakt mit dem Erreger und werden mehr oder weniger schnell zu den Monstern vor denen alle weg rennen und die Infizierten können dabei leider mithalten. ;-)

The Girl with all the Gifts ist eindeutig ein Infizierten Film und in dem Genre gehört er für mich zu den wirklich guten Beiträgen, gut gespielt, spannend inszeniert und ein paar neue Ideen hat man auch eingebaut. Hier wird sogar der Erreger und dessen Wirkung genannt und man entdeckt sogar ***SPOILER***das nächste Stadium der Seuche, die dann über die Atmung stattfinden wird. Das hat man in dieser Art Film selten, aber hier erfüllt es sehr gut seinen Zweck, mehr will ich nicht sagen, weil das das Ende zu sehr spoilern würde, wer ihn gesehen hat, wird das schon verstehen und wer ihn noch nicht gesehen hat, kann das gerne als Motivationsschub dafür nehmen.

Kleine Abstriche muss ich bei der Darstellung Londons anmerken, die Skyline sah arg CGI-lastig aus, aber eher auf dem Stand der vorigen Spielkonsolengeneration (also XBox 360 bzw PS3). Die Umgebung um den Telekom Tower sah wiederum recht stimmig aus (da bin ich diesen Mai zuletzt lang gelaufen), das ist aber auch nicht schwer, weil in London wahrscheinlich in jedem Block ein Pret a Manger zu finden ist. ;-) Ausserdem fand ich den Soundtrack teilweise sehr nervig, bei spannenden Szenen passte er gut, aber bei ruhigeren Szenen störte er mich schon etwas - aber das sind nur ganz kleine Meckereien...

Fazit: Sehr gelungener Beitrag für dieses Genre, der bei mir seinen Platz im Regal bei 28 Days Later finden sollte (zur Not wird WWZ umgestellt *gg*).

war im Savoy, Hamburg

68 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

The Girl with All the Gifts
  • Score [BETA]: 68
  • f3a.net: 8/10 68
  • IMDb: 7.1/10
  • Metacritic: 54/100
Bewertungen von IMDb, Rotten, Meta werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-09-22 12:00

Archiv Suche


oder ?