s Grabbers (2012) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Grabbers

Finden

Reviewer

dasmetall * 6.0

Die Grundidee des Film ist originell und witzig und bringt alles mit, was man für einen feucht-fröhlichen Abend auf dem FFF braucht: schleimige Helden treffen auf trinkfeste Monster...oder eher andersrum.

Leider hat Grabbers jedoch für meinen Geschmack zu viel Leerlauf und benötigt vor allen Dingen zu viel Laufzeit, bis der erste wirklich gute Gag zündet. Danach wird allerdings noch Fahrt aufgenommen und es gibt einige spaßige Szenen, die aus Grabbers doch noch einen recht gelungenen Partyfilm machen.

Die Monstereffekte sind ordentlich gelungen und für diese Art von Film völlig ausreichend. Ein paar schwarz-humorige Goreszenen hätten dem Film nicht geschadet, Blut fließt nämlich kaum. Dafür halt umso mehr der Alk.

Wer nicht die ganz großen Erwartungen mitbringt, wird sicher seinen Spaß haben.

war im Cinemaxx 7, Berlin

Lovecraft * 7.5

Hoch die Tassen!

Das erste Creature Movie des Festivals entpuppt sich als schöner Partyfilm und erster vorläufiger Festivalhöhepunkt. Natürlich ist die Story von Glibberaliens, die ausgerechnet in Irland landen und von der wackeren Bevölkerung nur mit erheblichem Alkoholpegel plattgemacht werden können, ausgesprochen dämlich. Aber geschenkt, bei den für ein FFF-Monsterevent entscheidenden Faktoren kann der Film durchweg punkten: Gute und sympathische Darsteller, nette Effekte, Tempo, Spaß und Szenenapplaus im vollen Rund. Als positiv ist ebenfalls zu vermerken, daß Grabbers trotz seiner inhaltlichen C-Movie-Attitüde nicht sonderlich billig aussieht und die Irlandbilder einfach nur wunderschön sind. Und Ruth Bradley darf gerne häufiger auf der Festivalleinwand erscheinen!

Grab a Guinness and a bottle of Bushmills and enjoy!

war im Cinemaxx 7, Berlin

Francis * 9.5

*lmfeckingao*

Von Grabbers war ich so was von positiv überrascht ...
Auf der irischen Insel Erin Island werden Grindwale angespült - alle samt tot und aufgeschlitzt. Die Urlaubsvertretung des örtlichen Polizeichefs, Lisa, nimmt sich geflissentlich der Arbeit an und lernt dabei die lockere Provinzmentalität, vor allem von Kollege Ciarán kennen. Der hat nach seiner Trennung von seiner Frau mit dem Trinken angefangen und erscheint auch zum Dienst nicht immer nüchtern. Das das den Bewohnern noch das Leben retten wird, ahnt zu diesem Zeitpunkt niemand. Doch als sie erfahren, dass das neuentdeckte Seemonster namens Grabber auf Alkohol nicht gut zu sprechen ist, ist doch der beste Grund gefunden, eine ordentliche Party steigen zu lassen ... welcome party, goodbye party, whatever!
Eine Monsterstory gepaart mit ordentlich irischem Humor und Whiskey ... Grabbers macht mordmäßig Spaß - auch nüchtern, wenn es denn sein muss. *lmfeckingao*

Erstveröffentlichung

war im Cinemaxx 7, Berlin

mdbnase * 7.5

Schleim vs. Alkohol

war im Metropol 1, Stuttgart

Herr_Kees * 8.5

Monsters on the Rocks

Spaßige Monsterkomödie mit tollen Landschaftsaufnahmen, guten CGI-Effekten und einer zauberhaft betrunkenen Ruth Bradley.

guckte im Metropol 1, Stuttgart

Michaela * 8.5

Lalala - there’s whiskey in the jar!

Grabbers ist ein netter amüsanter creature from outer space Film. Nein, dieses Mal werden nicht die USA heimgesucht, sondern Erin Island, Irland. Also viel gemütlicher, naturverbundener und echter. Grabbers hat den gleichen Charme wie The Guard, die Nebendarsteller wirken alle wie Laiendarsteller, so als hätten die Filmemacher gleich die Dorfbevölkerung mitverpflichtet, und kommen so sehr authentisch rüber. Vielleicht gab’s ja als Gage Hochprozentiges? Dazu ein charmantes Hauptdarstellerpaar, zwei wichtige kauzige Nebendarsteller mit Paddy und Dr. Adam Smith (bekannt aus Human Being) und natürlich einem tentakligen Monster mit süßen Abkömmlingen.

verweste im Cinema, München

glorrk * 8.0

Alcohol kills!

Eine junge Polizistin kommt zur Ferienaushilfe auf eine irische Insel, die kurz darauf von einem außerirdischen Tentakelmonster heimgesucht wird. Irgendwann entdecken sie, dass das Tentakelmonster keinen Alkohol verträgt.

Die sympathischen, schrulligen Inselbewohner treffen nun die richtige Entscheidung: mit Alkohol zur innerlichen und äußerlichen Anwendung das Monster bekämpfen!

Grabber ist ein Beispiel für ein liebenswertes, sympathisches Monsterfilmchen, das sich selbst am wenigsten ernst nimmt. Am Anfang braucht die Handlung etwas lange, um Fahrt aufzunehmen, legt aber dann gut los!

Die Schauspieler wissen zu überzeugen, vor allem die irische Dorfbevölkerung (Laiendarsteller?) kommen sehr authentisch und lustig rüber.

Grabbers macht Spaß!

goutierte im Cinema, München

Alexander * 7.5

I could do with an other one, mate!

Alright, das war dann wohl der Partyfilm des diesjährigen Fests. Irgendwie haben sie hier auch alles richtig gemacht, das Ding ist erstaunlich gut produziert und viel weniger trashig als vergleichbare Filme, wie z.B. "Evil Aliens", bleibt dabei über die meiste Zeit aber auch sehr brav, vielleicht etwas ZU brav. Der Cast sowie die alkoholisierten running gags machen Spaß und die Tentakelmonster sehen nicht mal billig aus. Ein Wohlfühlfilm zur Erfrischung zwischendurch.

saß im Metropolis 8, Frankfurt

D.S. * 7.0

Hochprozentig, leichtbekömmlich

GRABBERS ist ein humoristisches Monster-Movie absolut klassischer Art - aber mit der speziellen irischen Note: Hier wird getrunken statt geschossen und improvisiert statt hyperventiliert. Wer also nicht gerade auf einen schweißtreibenden Splatter-Kracher hofft, wird mit ziemlicher Sicherheit ziemlich viel Freude haben an diesem oldschooligen Filmchen mit seiner schön schrägen Grundidee, die exzessiv in Szene gesetzt wird: Saufen, um den Aliens zu entkommen; lieber Kater im Kopf als Kopf ab!

Denn abgesehen von einer gewissen Behäbigkeit zu Beginn und insgesamt vielleicht einem Tick zu viel Harmlosigkeit macht GRABBERS eigentlich alles richtig und unterhält rundum gelungen: mit seinen sympathischen Figuren und Darstellern, seinem charmantem Humor und seiner Wohlfühlatmosphäre, seinen feinen Killer-Viechern und seiner absolut geradlinigen Storyentwicklung samt zielstrebig anvisiertem Showdown. Zudem gibt es eine wunderbar niedliche GREMLINS-Gedächtnis-Szene und ein paar tolle Großaufnahmen (nord)irischer Landschaft zu bewundern.

Über den grundlegenden Innovationsmangel und den niedrigen Bodycount sieht man deswegen gerne hinweg. Denn GRABBERS ist einfach spaßig, liebevoll umgesetzt, nett anzuschauen und in seinem ganzen Charakter so der perfekte Film fürs Festival. 7 Punkte.

staunte im Metropolis 8, Frankfurt

71 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Grabbers
  • Score [BETA]: 71
  • f3a.net: 7.4/10 71
  • IMDb: 6.7/10
Bewertungen von IMDb, Rotten, Meta werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-08-03 23:59

Archiv Suche


oder ?
crazy