s Grave Encounters (2010) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Grave Encounters

Finden

Reviewer

D.S. * 5.5

Halbgare Geister-Sause.

THE BLAIR WITCH PROJECT feiert mit PARANORMAL ACTIVITY und THE LAST EXORCISM eine feuchtfröhliche Party, wird ungewollt schwanger und bekommt ein Kind. Das wird auf den Namen GRAVE ENCOUNTERS getauft und stellt sich leider schnell als etwas minderbemittelt heraus. In den USA spricht man aber politisch korrekt nicht so gerne von „minderbemittelt", darum bezeichnet den kleinen Bastard jeder als „special", und so will ich es dann hier auch halten:

GRAVE ENCOUNTERS ist special, weil er die inzwischen altbekannte und leider auch schon recht verbrauchte Idee der Pseudo-Doku mit Geistern weder in einem Wald noch in einer Wohnung, sondern in einer verlassenen und heruntergekommenen Ex-Nervenheilanstalt inszeniert.

Er ist special, weil er sein gesamtes Gruselpotential in Jump-Scares erschöpft.

Er ist special, weil er denkt, die seit 500 Jahren immer gleichen Klischee-Verhaltensweisen seiner Figuren seien irgend etwas anderes als unglaubwürdig.

Und er ist special, weil seine Macher sich „The Vicious Brothers" nennen. Kommt schon, das allein ist ja wohl was wert!

Nun soll aber nicht der Eindruck entstehen, GRAVE ENCOUNTERS sei nur eine mangelhafte, langweilige Kopie. Tatsächlich ist er recht unterhaltsam - und in einigen Aspekten nicht „special", sondern wirklich etwas Besonderes:

Er zeigt uns die Geister im finsteren Gemäuer, ihr Tun und dessen Konsequenzen sehr deutlich und ausführlich. Und er beschränkt sich auch nicht nur auf die Konfrontation unserer Protagonisten mit ihnen - oder doch nur ihrem Wahn? Nein, er spinnt die Story ein beachtliches Stück weiter; das Filmteam, das vor Ort Material für die sechste Episode seiner erfolgreichen TV-Show über außerweltliche Phänomene sammeln will, hat mit viel weiterreichenden Problemen zu kämpfen... in der Tat sprengt GRAVE ENCOUNTERS den Handlungsrahmen seiner „Eltern" deutlich und entwickelt darüber eine prinzipiell viel finsterere, bedrohlichere Welt - deren Abbild übrigens vorwiegend im grünen Night-Vision-Look gezeigt wird, der an [rec] erinnert.

Leider aber ist die Umsetzung trotz guter Storyideen zu unspektakulär, zu bekannt, gegen Ende auch eindeutig zu langatmig. Zudem werden uns die Protagonisten zunächst als ziemlich alberne Vollpfosten präsentiert, was zwar für sympathische Selbstironie der Macher spricht - es aber erheblich erschwert, sich später um sie zu sorgen oder auch nur ihre Todesangst ernst zu nehmen.
So bleibt GRAVE ENCOUNTERS schließlich ein zwar theoretisch interessanter, praktisch jedoch unzureichender Versuch, die Ideen seiner Vorläufer auf ein neues Level zu bringen. Die Beschränktheit eines BLAIR WITCH und die Inkonsequenz eines LAST EXORCISM werden zwar umgangen - die Wirkung eines PARANORMAL ACTIVITY aber niemals erreicht.

war im Metropolis 8, Frankfurt

glorrk * 7.0

Blair Witch Project meets Greys Anatomy

...so könnte man den Film ungefähr zusammen fassen.

Ein TV-Team will eine Reality Soap in einer alten verlassenen Psychiatrischen Anstalt drehen und lässt sich dazu über Nacht einsperren. Natürlich entwickeln sich die Dinge nicht so wie man glaubt...

Es beginnt langsam, die Figuren und Handlung wird umfangreich eingeführt, ohne zu langweilen. Irgendwann kommen die ersten unheimlichen Momente und dann auch schon die kleinen kurzen Schocker.

Der Film erfindet nichts neu und für hartgesottene FFFler eher leichte Kost, trotzdem wird man gut unterhalten und fiebert schon mit.

7 zerstörte Videokameras von 10.

war im Cinema, München

Michaela * 3.0

I’m Lance Preston from Grave Encounters

staunte im Cinema, München

Janina Himmen * 6.0

Man kennt das...

GRAVE ENCOUNTERS ist ein pseudo-dokumentarischer Geisterfilm im Stil von PARANORMAL ACTIVITY, der kein Hehl daraus macht, dass es ihm nur um Schockeffekte geht. Handlung? Ja, da ist halt diese verlassene Irrenanstalt, in der es spuken soll... damals, als dieser eine Arzt Experimente... und dann haben die Insassen ihn... Nein, das ist kein Spoiler, sondern wird gleich zu Beginn des Films erzählt. Und das war es auch tatsächlich schon an Erklärungen, denn der Rest des Films zeigt dann ausgiebig, wie ein Kamerateam von den Geistern dezimiert wird. Das ist zwar kurzweilig inszeniert, aber sehr klischeebeladen. In guten Vertretern dieses Genres hat die Art und Weise, in der die Geister agieren, zumindest eine Bedeutung, aber bei "Grave Encounters" merkt man, dass das Drehbuch absolut zweitrangig war und man sich einfach nur austoben wollte.

Das muss aber nichts komplett negatives sein. GRAVE ENCOUNTERS hat genug Fahrt, um einen durchgängig bei Laune zu halten, und versucht nicht mehr zu sein, als er ist. Wer noch nicht viele Filme dieser Art gesehen hat, der wird sich richtig erschrecken. Aber wer andere Vertreter des Genres kennt wird schnell merken, dass zu wenig Neues geboten wird.

6 Sympathiepunkte, weil es dieses Jahr der einzige Gruselfilm für mich war. Ansonsten wären es wahrscheinlich nur 5 geworden.

goutierte im Metropolis 8, Frankfurt

43 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Grave Encounters
  • Score [BETA]: 54
  • f3a.net: 4.9/10 43
  • IMDb: 5.9/10
Bewertungen von IMDb werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verfügbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-09-22 17:42

Archiv Suche


oder ?
crazy