s Ju-On: The Grudge 2 (2003) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Ju-On: The Grudge 2

Finden

Reviewer

Felix Schweiger * 8.0

Der Spuk geht weiter

Eine Mysteryserie soll im Spukhaus gedreht werden, und so kommt es wie es kommen muss, der zornige Fluch heftet sich unerbittlich an die Fersen aller.
Nicht ganz so gruselig wie der Vorgänger, wurde hier etwas mehr Wert auf die Story der einzelnen Episodenteile gelegt, die man mit etwas Nachdenken aus der Acronologie zu einem Ganzen zusammenfügen kann. Technisch insgesamt etwas verbessert.
Fazit: Etwas weniger Grusel, etwas bessere Story, ein würdiger Nachfolger.

war im City, München

Herr_Kees * 8.0

Der Grollschlumpf kehrt zurück

Auch wenn der Film als etwas banaler Grusler beginnt, steckt hier doch eine Menge mehr drin. Erst nach einer Weile erkennt man, wie intelligent die episodische Handlung verknüpft ist. Bereits die Handlungsparallelen tragen einen guten Teil zur unheimlichen Atmosphäre bei. Und wenn sich dann die Wasserflecken häufen und die Haare wachsen, erreicht JU-ON 2 fast schon die Klasse von RING und DARK WATER. Definitiv einer der besseren japanischen Horrorfilme.

war im Metropol, Stuttgart

Eraserhead * 5.0

Nichts neues an der Ju-On Front

Jetzt mal ehrlich. Da wusste man ja kaum, ob der Vorführer uns noch mal den ersten Teil einfach so gezeigt hatte. Alleine gesehen ein Spitzenfilm, allerdings wenn man den ersten gesehen hat, fragt man sich, was soll das? Wegen Einfallslosigkeit 4 Punkte, wegen guter Optik nochmals ein Extrapunkt.

war im Turm-Palast, Frankfurt

D.S. * 7.5

Gespenstische Vielfalt

Eine deutliche Weiterentwicklung im Vergleich zum ersten Teil - und einer der atmosphärisch stimmigsten, klassisch gruseligsten Filme im Programm des FFF 2003. Wo JU-ON: THE GRUDGE sich vornehmlich auf einen Handlungsort - das verwunschene Haus - und eine Form der Geister-Erscheinungen konzentriert, so gelegentlich ein wenig ermüdet, bietet der zweite Teil überraschend viel Abwechslung - in jeder Hinsicht.

Die Story basiert dabei, natürlich, auf der selben Ausgangsidee wie der Vorgänger, und setzt, ohne das explizit zu erwähnen, dessen Handlung direkt fort: Ein Mann brachte seine Frau vor den Augen seines Sohnes um, verstarb direkt im Anschluß auf mysteriöse Weise, der Junge verschwand. Seitdem suchen die Geister von Mutter und Sohn ihr ehemaliges Wohnhaus heim, und wer immer sich auch nur etwas länger in diesem Haus aufhält, sieht einen der Geister - und ist verdammt. Doch damit nicht genug: die solcherart Getroffenen reichen ihr Schicksal automatisch weiter; jeder, der mit ihnen Kontakt hat, zieht den Fluch auf sich - und wird ihm nicht entkommen...

Die Protagonisten sind diesmal vorrangig die Mitglieder einer Fernsehcrew, die zusammen mit einer (Horrorfilm-) Schauspielerin eine Reportage über das Spukhaus produzieren wollen. Kaum im Haus eingetroffen, widerfahren ihnen seltsame Dinge, und eine bedrückende Atmosphäre legt sich über sie...

Wie aus dem ersten Teil gewohnt, erzählt auch JU-ON: THE GRUDGE 2 die Schicksale der Opfer in Form einzelner Episoden, die nicht in chronologischer Reihenfolge dargeboten werden. Wie gehabt, erleichtert dieses Vorgehen es dem Zuschauer nicht unbedingt, dem Handlungsablauf zu folgen - insbesondere, da dieses mal noch ein gelegentlicher Wechsel der Realitätsebenen im Erleben einiger Figuren hinzukommt. Dennoch ist dieser Film deutlich fesselnder als sein Vorgänger: zum einen, da er ein leicht höheres Tempo vorlegt. Zum anderen, da er ungleich mehr Vielfalt bietet: nur zwei oder drei mal befinden wir uns kurz im Spukhaus selbst, ansonsten treten die Geister in einem wesentlich größeren Radius als beim letzten mal auf (was uns bereits in der allerersten Episode eindrucksvoll vorgeführt wird). Auch erleben wir die Geister nicht nur finster um die Ecke lugend oder über den Boden kriechend: in diesem Teil der Saga haben sie einige Gemeinheiten mehr auf Lager, von denen manche einen wirklich sehr bedrohlichen Effekt auch für den Zuschauer bieten.

Hinzu kommt ein deutlich verstärkter Einsatz von (düsterer) Musik und (erschreckenden) Soundeffekten, der die Wirkung des Films beachtlich erhöht. Dabei ist seine Grundstimmung schon so gruselig wie nur irgend möglich: wenig Licht, viele Schatten; ein Gefühl der Ausweglosigkeit und Bedrohung, dessen Angemessenheit auch beständig bestätigt wird, beherrscht die Handlung.

Optimiert zeigt sich JU-ON: THE GRUDGE 2 schließlich auch im Hinblick auf die Kameraarbeit und dem Vorhandensein zwar weniger, doch funktionierender visueller Effekte. Überhaupt scheint das Budget diesmal ein wenig höher gewesen zu sein, was sich in technischer Hinsicht vor allem bei einer Episode zeigt, die mit einem ständigen Wechsel zwischen Traum (?) und Realität (?) arbeitet: hier gibt es wunderbare, teils tricktechnisch unterstützte Übergänge zwischen den Ebenen fast ein wenig an NIGHTMARE ON ELM STREET erinnerten.

Wer mit dem ersten Teil auch nur ein klein wenig anfangen konnte, sollte sich den zweiten nicht entgehen lassen - auch wenn sein Ende, genau wie das des Vorgängers, irgendwie enorm unbefriedigend bleibt. Zwar ist es aus Verständnisgründern durchaus sinnvoll, den ersten Teil zuvor gesehen zu haben - da man hier viel unmittelbarer in die Story gestürzt wird. Doch im Laufe des Films werden die wichtigsten Hintergründe nochmals vorgestellt, so daß er auch für sich allein genossen werden kann - und überzeugt.

Sehr sehenswert, sehr beklemmend, mit einer Unzahl Gänsehaut verursachender Szenen ausgestattet: 7,5 Punkte.

war im Cinemaxx, Berlin

14 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Ju-On: The Grudge 2
  • f3a.net: 7/10 14
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-09-19 08:58

Archiv Suche


oder ?
crazy