s The November Man (2014) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Men├╝

Reviews The November Man

Finden

Reviewer

D.S. * 6.0

Hochglanz-Ballerei mit einem kleinen bisschen Tiefgang

Routiniert umgesetzte, teuer aussehende Blockbuster-Action im Geheimdienst-Milieu, zu der man eigentlich nicht viel schreiben muss: Man bekommt, was man erwarten darf, nicht viel mehr, aber auch nicht weniger.

Dabei beschreibt der Text im Programmheft nicht so ganz den tatsächlichen Inhalt des Films – ein â€×Maulwurf in der Agency“ ist beispielsweise nirgendwo in Sicht –, aber das ist bei einem solchen Popcorn-Werk, seien wir ehrlich, auch nicht kriegsentscheidend. Der mittlerweile ganz schön faltig gewordene Pierce Brosnan spielt einen Ex-CIA-Agenten, der für einen simpel scheinenden Job noch mal reaktiviert wird: Er soll eine Informantin sicher aus Moskau nach Helsinki bringen, da sie wichtiges Wissen über den Topkandidaten der nächsten russischen Präsidentschaftswahl hat. Natürlich läuft alles nicht so, wie es soll; ist alles nicht so, wie es scheint. Schnell findet sich der â€×November Man“ in einem immer undurchsichtiger werdenden Netz aus Lug, Trug und Verrat wieder, in dem er schon bald nicht mehr erkennen kann, wer eigentlich auf wessen Seite steht; welche Agenda den Ton angibt – und ob es überhaupt noch eine sinnvolle gibt außer â€×Rette deine Haut“.

Es wird viel geschossen, herumexplodiert, Frauen erobert und unsaubere Deals aufgedeckt: Klassisches Agentenprogramm also, für das man ein Faible haben muss. Dann aber dürfte man mit diesem Beitrag sehr zufrieden sein, denn er ist tempo-, wendungs- und spannungsreich und macht nichts großartig falsch. Im Gegenteil, in einigen Punkten kann er dann doch (positiv) überraschen: Unser Held ist als extremer Zyniker und massiver Alkoholvernichter gezeichnet; die Thematik und ihre Protagonisten sind erstaunlich gegenwartsnah angelegt (man wartet förmlich darauf, dass Putin höchstpersönlich seinen Auftritt hat); die Kritik am amerikanischen Politikstil und der propagierten â€×der Zweck heiligt die Mittel“-Denke ist unübersehbar und fällt überraschend scharf aus. Das verleiht dem Ganzen zwischendurch Anflüge von deutlich mehr Ernsthaftigkeit und Relevanz, als man erwarten würde. Andererseits gibt man sich Mühe, bei der Zeichnung aller (Neben-)Figuren nur ja kein Klischee auszulassen.

Entscheidend ist hier aber natürlich etwas anderes: Satte Action, die handwerklich gut gemacht ist sowie eine Story, die dank immer wieder neuer Entdeckungen und Erkenntnisse der Protagonisten die Spannung hochhält. All das bietet THE NOVEMBER MAN im Übermaß – wer das mag, wird hier gut bedient. Und vergibt bestimmt noch mehr Punkte als ich mit meinen 6: Ist halt nicht ganz mein Genre.

war im Cinestar, Frankfurt

Janina Himmen * 6.5

Mein Name ist Devereaux, Peter Devereaux.

Wer bei Pierce Brosnan nur an einen Geheimagenten denkt, den wird dieser Film nicht mit neuen Facetten des Schauspielers überraschen. Aber so ein geradliniger Agententhriller mit allem Drum und Dran ist natürlich nichts Schlimmes. Es gibt Verfolgungsjagden, Intrigen, mysteriöse Frauen, Feinde in den eigenen Reihen, edle Drinks und einen ehemaligen Schüler und Freund, der nun zum Jäger seines Mentors wird. Das Ganze spielt in Osteuropa zwischen bösen russischen Politikern, schmierigen Zuhältern und gnadenlosen Auftragskillerinnen. Muss ich noch mehr schreiben? Man bekommt genau den Film, den man erwartet. Gut gefilmt, gut gespielt, so ganz mein Fall ist das Genre aber nicht und er wird mir, denke ich, nicht lange im Gedächtnis bleiben. Freunde von solchen Agentenstoffen würden vielleicht einen Stern dazu addieren.

Erstveröffentlichung

war im Cinestar, Frankfurt

ArthurA S * 6.0

Dieser Review enth├Ąlt SPOILER!

Action-Brosnan is back

The November Man ist ein Spionage-Actionthriller alter Schule und basiert auf einem Roman aus Bill Grangers “November Man‣-Reihe, die in den Siebzigern ihren Anfang nahm. Die Handlung wurde natürlich auf den heutigen Stand gebracht und so gibt es neben üblicher Haudrauf-Action auch High-Tech-Ãœberwachungsdrohnen. Dass sich bei Brosnan in der Hauptrolle automatisch James-Bond-Vergleiche aufdrängen, ist nur zu verständlich und nicht zu vermeiden. Peter Deveraux ist von Brosnans aalglattem Bond ziemlich weit entfernt. Er säuft wie ein Loch und zögert auch nicht, die eine oder andere moralische Grenze zu überschreiten und das Leben einer unschuldigen Person (ernsthaft) zu bedrohen, wenn es seinen Zielen dienlich ist. Letzteres sorgt für die mit Abstand beste und intensivste Szene des Films, die zwischen Deveraux und seinem Schüler Mason ausgetragen wird und zeigt, wie weit The November Man von James Bond entfernt ist.

Wenn Deveraux dann auf einen Schlag ein Dutzend Gegner erledigt, liegt der Vergleich natürlich deutlich näher, doch durch eine höhere Altersfreigabe darf hier auch ordentlich Blut fließen und die Auswirkungen der Gewalt sind deutlich zu sehen. Einen sehr großen Fehler macht der Film allerdings durch den starken Fokus auf Luke Braceys Figur. Auch wenn der Streifen versucht, ihn als einen zwischen Moral, Pflicht und Loyalität hin- und hergerissenen Actionhelden darzustellen, fehlen ihm Charisma, Ausstrahlung oder jegliche Tiefe, um den Zuschauer auf die Seite seines Charakters zu ziehen. Viel lieber hätte man Brosnan in der alleinigen Hauptrolle gesehen. Durch den ständig wechselnden Fokus zwischen den beiden Figuren, schwankt auch stark das Tempo des Films und insbesondere das Finale gerät enttäuschend anti-klimatisch. Die politischen Implikationen, die der Film mit sich bringt, sind insbesondere für einen Regisseur wie Roger Donaldson (Dreizehn Tage) eigentlich zu simpel und platt. Jeglicher Realismus bleibt auch auf der Strecke (kann man in Belgrad auf der Straße wirklich jemanden mit einer Schaufel niederschlagen und dann einfach mir nichts, dir nichts weitergehen?!). Am besten funktioniert der Film, wenn Brosnan sein Ding durchziehen kann, und allein deswegen hat er sich mit The November Man ein neues Franchise verdient (Teil 2 wurde bereits angekündigt), bei dem hoffentlich nur er als zentraler Charakter bleiben wird. Hier wurde ordentlich, doch definitiv unter dem Potenzial gewerkelt.

Erstveröffentlichung

glotzte im Cinedom, K├Âln

Herr_Kees * 4.5

Doppelnull

Die Romanvorlage stammt von 1987 und damals wäre der Film zumindest nicht so unangenehm aufgefallen: Der mittelmäßige Agentenkrimi nimmt sich so brutal ernst, dass er gar nicht merkt, wie klischeehaft aus der Zeit gefallen seine Figuren sind (schmieriger Politiker, ambitionierter uncharismatischer Jungagent, skrupellose Geheimdienstchefs) und wie wichtig in diesem Fall etwas ironische Distanz (oder wenigstens kompromisslose Härte) gewesen wäre. So aber rumpelt das unspannende Brosnan-Vehikel auf einem hanebüchene Haken schlagenden Storygerüst herum und man steht daneben und schaut den Pappkameraden leidenschaftslos beim Umfallen zu.

32 Bewertungen auf f3a.net

Zur├╝ck

Bewertungen

The November Man
  • Score [BETA]: 52
  • f3a.net: 5.6/10 32
  • IMDb: 6.6/10
  • Rotten Tomatoes: 34%
Bewertungen von IMDb, Rotten, Meta werden zuletzt vor dem Festival aktualisiert, falls verf├╝gbar!
© Fantasy FilmFest Archiv 2020-10-30 18:14

Archiv Suche


oder ?