s Tell Me Something (1999) Review - Fantasy FilmFest Mobil
Menü

Reviews Tell Me Something

Finden

Reviewer

Alan Smithee * 4.0

Lange traurige Blicke in ebensolangen Einstellungen, unterkuehlte Liebes-
geschichte und spaeter unlogische Handlung. Nicht mein Fall

verweste im Metropol, Stuttgart

D.S. S * 6.5

Dieser Review enthält SPOILER!
Tja ... hmm ... leider in der Tat manchmal etwas wirr. Vielleicht auch einfach nicht mein bester Tag, jedenfalls bin ich bis zum Schluß nicht aus allem schlau geworden. Ich deute das mal so: **SPOILER die Protagonistin hat mit ihrer besten Freundin (die man bis zum Schluß für die Täterin hielt) und den 3 (oder 4?) männlichen Opfern vor 5 Jahren ihren Vater umgebracht ... und nun nach und nach eben all diese Leute, damit es keine Zeugen mehr gibt. Hm. Jemand eine andere Idee? SPOILER** Wie auch immer: ein Serienkiller-Film Richtung SIEBEN zunächst, zwischendurch etwas verworren viel Dramatik, dann sehr viel Spannung, und die Regie schafft es tatsächlich mehrmals, einen auf die falsche Fährte zu locken bzgl. des/der Täter/in/nen. Insgesamt aber auch nichts sooo besonderes. Kann man sehen, muß man aber nicht, und man muß, wenn man ihn sieht, höllisch aufpassen. Sagen wir ... 65%.

war im Royal Palast, Berlin

Alan Smithee S

Dieser Review enthält SPOILER!
An den verschiedensten Orten in Seoul tauchen Leichenteile von jungen
Männern auf, die fachgerecht zerlegt wurden. Die Polizei hat die unschöne
Aufgabe, die Teile des Puzzles im wahrsten Sinne des Wortes wieder
zusammenzusetzen. Die einzig ergiebige Spur führt zu einer jungen Frau, die
mit allen Ermordeten ein Verhältnis hatte.
Genauso spät wie der ermittelnde Polizeibeamte merkt auch der Zuschauer,
dass er einem raffinierten Täuschungsspiel des Regisseurs aufgesessen ist.
Die vielen Drehungen und Wendungen der Handlung verwirren zunächst, doch am
Ende fügt sich alles perfekt zusammen und das grausige Bild wird ganz klar.
Voller Verzweiflung muß auch der brave Polizist erkennen, dass das Böse am
Ende wohl doch gesiegt hat.

war im Metropol, Stuttgart

Mirco Hölling * 7.0

Tell me Something (1999)

Regie: Yoon-Hyun Chang


Korea entwickelt sich zu einer ernstzunehmenden Filmnation, was man daran merkt, daß sie auch in der Lage sind, gut erzähltes Mainstream-Kino zu produzieren.

Tell me something ist so ein Fall. Natürlich hat man das alles schon mal gesehen, was dort passiert:
Ein Cop jagt einen Serienkiller und gerät auf der Jagd an eine geheimnisvolle Schönheit, der er mehr und mehr verfällt.

So manch einer scrollt jetzt weiter, weil er denkt: GÄHN!!!

FEHLER!!!!
Der Film ist gut. Die Filmgeschichte wird durch Tell me Something sicherlich nicht neu verfaßt werden müssen und Seminare an den Filmhochschulen dieser Welt wird er auch nicht füllen, aber er macht Spaß.

Die vermeintlich unspektakuläre Geschichte wird durch seine großartigen Schauspieler getragen, allen voran Suk-kyu Han, der schon Shiri vor dem Absturz rettete. Weiterhin kann man auf der Habenseite eine sehr stimmungsvolle Fotografie verzeichnen, die einen in den Sog dieses Films eintauchen läßt. Die Bilder sind düster, jedoch klar. Man ist zwar durchaus an Se7en erinnert (vor allem durch den Regen), jedoch emanzipiert sich der Film sowohl optisch als auch inhaltlich recht schnell von seinem deutlich erkennbaren Vorbild.

Auffallend ist, daß der Film in puncto Gewalt recht explizit zur Sache geht. Es handelt sich zwar nicht um eine Splatterorgie, aber die Gewaltdarstellungen sind nüchtern und sachlich, was das Empfinden nur noch verschlimmert.

Spannung und Action werden auch geboten, gesteigert durch einen wirklich tollen Score, der kurioserweise auch auf zwei Stücke zurückgreift, die erst kürzlich im US-Kino für Furore sorgten: Schostakowitsch's Jazz-Suite Nr.1 (Eyes Wide Shut) und Nick Caves Song aus der Scream-Triologie. Entscheide selber, welcher Musikeinsatz der bessere ist. Meiner Meinung nach geht der Oscar hier eher ins Land der frühaufgehenden Sonne.

In Verbindung mit einerm überraschenden, dramatisch wirkungsvollem, jedoch nicht ganz realistischen Showdown mit entsprechend unerwarteter Auflösung ergibt sich ein rundes Kinovergnügen, für alle, die Spannungskino lieben.

Mirco Hölling (09.10.2000)

saß im Cinemaxx, Hamburg

9 Bewertungen auf f3a.net

Zurück

Bewertungen

Tell Me Something
  • f3a.net: 6.4/10 9
© Fantasy FilmFest Archiv 2019-11-20 07:35

Archiv Suche


oder ?